Mit dem Flughafenjäger unterwegs

Diesen Bericht habe ich letzten Monat unterschlagen, weil ich nicht dazu gekommen bin. Ich wollte dich aber unbedingt daran teilhaben lassen, weil es soooo genial war.
Also: Im Rahmen des „Langen Tag der Stadtnatur“, den es dieses Jahr anscheinend zum zweiten Mal gab, war obige Veranstaltung angekündigt und Herr DingDong und ich beschlossen uns sofort dafür anzumelden. Jedem, den ich erzählt habe, dass ich an einem Sonntag (!) zwischen 4.00 Uhr (!!) und 6.00 Uhr (!!!) morgens auf dem Flughafen (!!!!) herumgurke, um mir Tiere und Pflanzen (!!!!!) anzusehen, dachte ernsthaft ich sei nicht mehr ganz richtig im Kopf :D

Herr DingDong und ich haben uns um 3:30 aus dem Bett gequält, einen Kaffee getrunken und uns mit Ferngläsern und festem Schuhwerk ausgestattet. Dann haben wir in der Morgendämmerung auf den Flughafenjäger gewartet. Nach einer Kontrolle ging es dann los. Die gesamte Gruppe stieg in einen Bus und wir fuhren auf der 18 km langen Umlaufstraße herum und stiegen zwischendurch aus, wo uns dann der Flughafenjäger etwas erzählte.

Natürlich geht es beim Arbeitsfeld Flughafen in erster Linie darum, dass die Tiere den Flugverkehr nicht beeinträchtigen. Die meisten Tiere werden durch Vergrämung aufgehalten, sich der Start- bzw. Landebahn zu nähern. Der Jäger hat übrigens etwas Interessantes über Krähen erzählt: Die Krähen klauen sich aus den benachbarten Straßen und Wäldchen die Walnüsse und legen diese dann auf die Startbahn. Sie warten dann einfach, bis die Flugzeuge für sie die Nüsse knacken und picken dann die Reste auf. Hammer, oder? Diese Viecher sind sooo schlau :D Wir waren richtig beeindruckt.

Wir haben auch Tiere gesehen. Die Kiebitze sonnen sich immer auf dem Startfeld, die Hasen hoppeln über die Landebahn und der Fuchs hält Ausschau nach einer Maus. Das Turmfalkenpärchen beobachtet alles von oben. Ehrlich: So viele Tiere habe ich auf einem Flugplatz nicht erwartet.

Als unsere Tour zu Ende war, fing der Trubel auf dem Flugplatz erst richtig an, weil ab Punkt 6.01 Uhr der erste Flieger startete. Direkt neben der Startbahn zu stehen war auch irgendwie faszinierend. Die Fluggäste haben sich wohl gewundert, dass da so ein verschlafenes Grüppchen in Outdoorklamotten vor einem Bus herumsteht…

Danach haben wir in der Ankunftshalle noch einen heißen Tee getrunken, weil wir doch ziemlich ausgefroren waren. Saumüde und geflasht gings dann wieder nach Hause.

P.S.: Die Fotos hat natürlich alle Herr DingDong gezaubert. :D

4 Gedanken zu “Mit dem Flughafenjäger unterwegs

  1. Tolle Sache!
    Da kann man ja mal einen Sonntagmorgen opfern :-)
    Auch interessant, wie sich die Tiere an den Lärm/Trubel ect. anscheinend gewöhnen…aber das sag ich jetzt nicht zu laut,
    wo doch der Bürgerentscheid endlich sagte: Keine 3.Startbahn in München!
    Und ja ich bin da auch froh drüber, ich hab den Lärm hier und gewöhn mich nicht dran :-/
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*