mit dem Zufall experimentieren

Wenn ich mein Jahresmotto gefunden habe, staffiere ich es immer mit ein paar Zitaten aus. Neulich fiel mir das obige Zitat von Romantikmeister Novalis wieder ins Auge. Damals hab ich es eher intuitiv ausgewählt, ohne mir groß Gedanken zu machen. Aber nach ein paar Quests und Anpassungen meiner Zielstrategien, merke ich, wie viel Kraft darin steckt. Manchmal muss man das Leben einfach ausprobieren. Es gibt nicht die eine richtige Strategie, um ans Ziel zu gelangen. Bevor man von Perfektionismus oder Angst davon abgehalten wird, aus seinem Sumpf zu kommen, sollte man das tun, was Novalis hier vorschlägt: Mit dem Zufall experimentieren, damit ein bisschen herumspielen, Möglichkeiten finden, die Kontrolle loszulassen und gucken was passiert. Seine Muster ergründen und verstehen, wie sie funktionieren. Und mal etwas Neues ausprobieren. Statt Rückzug: Angriff. Statt Vollgas geben, ein bisschen bremsen. Weniger. Mehr.
Denn das macht es ja ganz interessant, das Leben: Was passiert, wenn ich nur eine winzige kleine Kleinigkeit verändere? In meinem Tagesablauf, bei einem Streit, in der Arbeitsroutine? Was lässt mich immer wieder die gleichen Knöpfe drücken? Und wie kann ich damit aufhören?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*