Motivation, hausgemacht.

Wenn man so viel lernt und dabei das echte Leben vergisst, fliegt man ganz schnell in ein Motivationsloch. In diesem Loch verbringt man dann seine Freizeit und denkt: „Lernen mach ich später, das passt schon!“
Um der zukünftigen Prokrastination vorzubeugen, dachte ich, ich könnte mir doch einen „cheer me up“ – Spruch an die Wand hängen, damit ich wieder aus dem Loch rauskraxeln kann.
Also habe ich mal eine Suchmaschine genutzt um mir einen Überblick über Motivationsposter zu schaffen und siehe da: die meisten sind hässlich. Oder irgendwie langweilig. Nichtssagende Allerweltsweisheiten. Und das beliebte „KEEP CALM AND CARRY ON“-Poster finde ich zwar recht schick und passend, aber doch schon recht ausgelutscht. Da finde ich die spoof Varianten viel lustiger. (Vor allem das Poster mit dem Transformers-Spruch ist genial!!!)

Gut, nix gefunden, deshalb selbst gebastelt. Geht auch schneller und spart Geld. (lenkt auch schön ab…)

Dazu habe ich meinen Leuchtkasten genutzt, der ewig rumlag (Geschenk) und den ich noch kaum benutzt habe.
Geht aber sicherlich auch mit einem Overheadprojekter und ähnlichem. Man braucht genügend Lichtleistung, denn je nach Papierstärke sieht man viel bis gar nix.
(Da ich mir gleich zwei Sprüche ausgesucht hab, gibt es unterschiedliche Fotos vom Ablauf)

Was muss man tun?

1. In einem Schreibprogramm deiner Wahl den ausgesuchten Spruch oder das Zitat in einer schönen Schriftart tippen und ausdrucken. (Schöne Schriftarten gibt es zum Beispiel auf www.dafont.com)
2. Rubbelkrepp („Masking fluid = nichts anderes als flüssiges Latex, stinkt auch so) kaufen oder idealerweise hast du das Zeug schon daheim.
3. Vorlage auflegen, die Buchstaben einzeln wie bei Window-Color (ja, auch das habe ich früher mal gemacht, ich gebs zu) nachmalen, darauf achten, dass dir der Latex-Gestank nicht das Hirn zersetzt und du nicht mit dem Ärmel deiner superschicken neugekauften Lieblingsstrickjacke drin herumsaust…äh…achso ich schweife ab…
4. trocknen lassen (mind. 1 Std.)
5. Wasserfarben oder flüssige Acrylfarben auspacken, drüber kippen
6. trocknen lassen.
7. Rubbelkrepp entfernen.
8. Motiviert sein.

Und, wie motivierst du dich? Verrätst du mir dein Geheimrezept?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*