Statistik 2010

Als bekennender Statistikliebhaber zähle ich mich durchs Jahr. Als Hobby-Wissenschaftlerin analysiere ich das dann hinterher und bin erstaunt über die Ergebnisse. Ich führe Haushaltsbuch, um meine Ausgaben und Einnahmen zu überwachen, notiere mir regelmäßig mein Gewicht, weil ich gerne wissen will, wie sich bestimmte Dinge (Nahrungsmittel, Bewegung und Zeiten) auf meinen Stoffwechsel auswirken und wie oft ich etwas aus der Bücherei ausgeliehen habe.

Heute habe ich meine Jahresgebühr bezahlt und weil ich wissen will, ob sich das immer noch lohnt, in die Bücherei zu gehen, notiere ich mir monatlich, wieviel ich an Medien ausgeliehen habe.
Im Jahr 2010 waren es 183 Medien (darunter Bücher, DVDs, CDs, Stadtpläne und E-Books)
In 2009 waren es 211 Medien (sehr viele Bücher und E-Books)
Grund für den Rückgang könnte meine Prüfungsvorbereitung und die Urlaube im Ausland sein.
Aber die Zahl beweist mir: Als Vielleser und Möchtegern-Minimalist lohnt es sich eine Bibliothek aufzusuchen :)

Leider sieht die Bilanz bei den Nahrungsmitteln nicht so toll aus.
Ich habe ca. 321 Liter Kaffee getrunken und an ca. 318 Tagen Süßigkeiten gegessen.
Das ist krass oder? Wenn man mal solche Dimensionen sieht, wird einem ganz schlecht, vor allem wenn man vor hat, etwas gesundheitsbewusster zu leben. Obwohl ich da vielleicht ein bisschen streng war: Ich habe jedes einzelne Mini-Fitzelchen Naschkram mitgezählt, auch wenn es vielleicht „nur“ eine Praline war. Ebenso habe ich auch Chips oder Salzstangen dazu gezählt, was war nicht süß ist, aber trotzdem ungesund.

Beim Kaffee bin ich von einer durchschnittlichen Menge von 150 ml pro Tasse Kaffee ausgegangen. Es gab einen Monat ganz ohne Kaffee und das war ein interessantes Gefühl, doch dann kam Helsinki und – leider wissen die Finnen wie man Kaffee trinkt….:( Ich habe aber herausgefunden, dass mein Koffeinentzug bei 2 Wochen liegt. In diesen 2 Wochen bin ich müde, habe einen ungesunden Schlaf-Wach-Rhythmus (vor allem zu wenig Schlaf) und bin mies gelaunt. Danach bin ich fit wie ein Turnschuh. Ich weiß nicht, ob diese Zahlen nicht doch ein bisschen popelig wirken…ich bleibe stets bei einer Tasse Kaffee pro Tag. Andere trinken da weitaus mehr. Habe versucht Zahlen zu finden, habe aber nix entdeckt.

Nunja, meine Pläne für 2011 beinhalten natürlich auch, in dieser Hinsicht einen neuen persönlichen Rekord aufzustellen!
Allerdings werde ich nicht mehr so genau Statistik bei den Nahrungsmitteln führen, da ich damals eigentlich nur herausfinden wollte, wie sich das auf mein Gewicht auswirkt. Ich habe dadurch die Erkenntnis gewonnen, das bei mir – wenn ich denn mal abnehmen möchte – sowieso nur Sport oder generell viel Bewegung was bringt. Oder einfach kein Naschzeug mehr. So einfach ist das.

Oh, es könnte so viel erforscht werden! Wieviele Windeln verbraucht dein Kind? Wie verändert man sich im Laufe eines Lebens? Wie oft wird man von Anderen ausgenutzt? Wie viele Kopfschmerztabletten schluckt man im Laufe seines Lebens?
Man hört immer so viele Ergebnisse von irgendwelchen Studien, dabei kann man sich seine eigenen basteln…

Aber gut, ich hör schon mit dieser Schwärmerei auf. Ist ja auch ein bisschen verrückt und eigentlich interessiert es ja keinen. Oder doch?
Was sammelst du?
:D

Ein Gedanke zu “Statistik 2010

  1. wieviel briefe tauscht man in zehn jahren mit einer person aus, mit der man sich gerne schreibt? wieviel papier wirft man jährlich weg? wie oft denkt man negative gedanken? wie oft küsst man den partner in der woche? Hehe ist ja lustig wenn man das alles aufschreiben würde. nun ich bin nicht so der statistikfan, wohl auch einfach weil ich dafür viel zu undiszipliniert bin. ich sammel jedoch meine träume, schreibe sie auf und stelle fest, dass sie sich zu bestimmten lebensphasen ähneln. ich träume sehr sehr viel und analysiere diese dann. das ist sehr interessant, ich habe gerade intensiv damit begonnen und bin gespannt wie sich das entwickelt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*