To Do – im April

Der Monat März kam mir lang und gut vor. Ich habe nichts gemacht, zumindest habe ich mir nichts bewusst vorgenommen. Zuerst dachte ich, dass es einen Unterschied machen würde, aber es fühlte sich genauso an, wie etwas vornehmen und nicht schaffen. Im Übrigen bedeutet „Nichts machen“, einfach nur rumzusitzen oder zu liegen und auf etwas zu warten, was nicht passieren wird. Immerhin habe ich es geschafft dies für mich zu definieren. Mich hat es bisher immer gestört, wenn man sich Montagmorgen von seinen Wochenende berichtet und die einen sagen „Nichts“ und beim genauen hinterfragen kommen dann solche Sachen wie „DVD geguckt“ oder „gelesen“ oder „ich war spazieren“.
Das ist doch nicht NICHTS.

Hm.

April ist noch frisch und ich habe Lust etwas zu tun. Ich weiß nur noch nicht ganz genau was das sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*