To Do – im April

April, April, der macht was er will und das mach ich auch. Nachdem ich – vermutlich auf Grund des Wetters – vor einer Woche unfassbar schlecht gelaunt war, habe ich beschlossen, den Monat April zum „Alles anders“-Monat zu deklarieren.
Ich werde im April alles anders als gewohnt machen. Damit ich mal ein bisschen frischen Wind habe und mich nicht selbst den grauen Alltag entlang langweile.

Ich habe nichts Genaues geplant, aber dafür mal ein Brainstorming gemacht.
Hier meine bisherige Liste, um den grauen Alltag zu entfliehen. Gruselig, was man für ein Gewohnheitstier ist…
Ein paar Mutproben sind auch dabei :D

1) Einen anderen Weg zur Arbeit nehmen
2) Abends noch ins Kino gehen
3) Nach der Arbeit noch zum Sport gehen
4) Die Mittagspause woanders verbringen oder zumindest mal woanders sitzen
5) Vollkornbrötchen backen
6) Jeden Tag Gymnastik machen
7) Eine 5 Minuten Collage machen
8) alle Lieblingsfilme angucken
9) ein Brettspiel spielen
10) Jeden Abend einen Spaziergang machen
11) Ein neues Restaurant testen
12) Sich schick machen
13) Im Rock zur Arbeit (OMG!!!)
14) In der Mittagspause kochen
15) einen Krimi lesen
16) einen historischen Roman lesen
17) Bei Starbucks abhängen und cool tun
18) Woanders sitzen (im Bus, im Aufenthaltsraum etc.)
19) etwas essen, was ich normalerweise nicht mag
20) einen Horrorfilm gucken
21) einen anderen Sportkurs besuchen, den ich normalerweise nie besuchen würde
22) mit dem Kopf am Fußende schlafen
23) mal pünktlich ins Bett gehen und zwar ein paar Tage/Wochen am Stück
24) keine To-Do-Listen schreiben
25) ohne Tasche zur Arbeit fahren
26) Tourist in der eigenen Stadt spielen
27) Abends noch ins Schwimmbad gehen
28) Eine Vorlesungsreihe komplett besuchen
29) Abends offline sein
30) morgens keinen Tee trinken
31) etwas nähen
32) Blumen kaufen
33) Blut spenden
34) dekorieren
35) ein Bild fertig stellen
36) in einen H&M gehen und sich umschauen (*schwitz*)
37) Nägel in einer Farbe lackieren, die ich normalerweise nicht trage (z.B. gelb oder rot oder lila)
38) ein Kleid anziehen
39) abends noch mit Freunden um die Häuser ziehen
40) Streetartist spielen
41) rückwärts zur Bushaltestelle gehen
42) ohne Uhr aus dem Haus gehen
43) einen fremden Stadtteil erkunden
44) Schmuck tragen
45) etwas Kaltes zum Frühstück essen/trinken
46) ein 3-Gänge Menu kochen
47) kalt duschen
48) Fremde ansprechen und Small talken (*inohnmachfall*)
49) etwas kaufen, auch wenn es sinnlos ist (hm. na gut, das kann ich glaube ich doch nicht :D)
50) ein Bild fertig stellen, das schon seit 2008 wartet…

machst du mit? hast du noch mehr ideen?

17 Gedanken zu “To Do – im April

  1. Nu, riesen Liste – so gar nicht minimalistisch ;)

    17) Geht nicht, Starbucks gibt’s bei uns nirgens
    24) …ich bin verwirrt

    die 13), 37) und 38) nehme ich raus. Ich würde mich dabei doch
    seeeehr unwohl fühlen!

    Ich bastle zu 9) an meinem Go-Brett weiter. Die Steine habe ich
    schon, es fehlt dann nur noch ein Mitspieler. Und, ja, lernen muss
    ich das auch noch :(

    Schwerpunkt bei mir im April – einigen Menschen mal wieder eine EMail
    schreiben. Oder anrufen. Da wird das mit dem Smalltalk teilweise
    gleich mit erledigt. Und vielleicht ergeben sich genau dadurch dann
    neue Ideen und Möglichkeiten. Ich lass‘ das auf mich zukommen.

    1. auch ich fühle mich bei 13, 37 und 38 seeehr unwohl. Aber da muss ich ja auch mal durch :D

      Und die 24 war ja für diesen Post nötig und ich habe sie am 31.3. geschrieben, also war da technisch noch machbar!

  2. Das klingt nach Abwechslung, Herausforderung und Spaß. Ich wünsche Dir viel Freude bei der Umsetzung und eine Menge neuer Eindrücke!

    Mein Ziel für den April ist nicht immer alles zu planen und zu organisiern, wenn es die Dinge „erlauben“. Aus diesem Grund mache ich schon mal keine neue Liste :) !

  3. Hui! Da mach ich mit!
    Puh ein Glück dass ich das heute lese!
    Genug Zeit um mein Brain zu stormen :-P

    Bei einigen Punkten bin ich dabei,
    der Rock ist fragwürdig, vor allem weil es im April noch kalt bleiben soll.
    Und der Rock ist verwunderlich, da ich Frau Ding Dong das einzige (!) und letzte mal mit einem Rock im Jahre 2001 gesichtet habe.

    Also bitte ein Beweisfoto davon.
    Ich bin gespannt und mach jetzt eine Liste :-D

    Den grauen Alltag bunt anstreichen
    Hullihupf

  4. Das find ich cool! Danke fürs Listen schreiben letzten Monat. ; ) Ich mach mit. Bei dem, was möglich ist. Bus und Bahn gibt’s hier nicht… Ne Haltestelle? Ja. Da lauf ich morgen dann mal rückwärts hin… und werd zum Dorfgespräch… Juchhuuh!

  5. Gute Idee :-) Ich hab auf Blistree eine Aktion gelesen zum „No complain“ Monat – und das probiere ich jetzt auch! Ich beklage mich nicht, ich jammere nicht, sondern nehme das hin, was ich nicht ändern kann und ändere, was ich wohl ändern kann bzw. schreibe es zumindest auf :)

    Warte… *Linksuch* hier: http://www.blisstree.com/2013/03/27/mental-health-well-being/complaint-free-april-how-to-stop-complaining/

    Deine Liste ist ja schon echt lang und viele Aktionen (Streetartist?) fordern sicher nen ganzen Nachmittag…ich würde das etwas reduzieren bzw. auf zwei, drei Monate aufteilen, dann würde ich mir selbst weniger Stress machen! Oder einfach nach Lust und Laune abhaken, worauf ich Lust habe – ohne das „du musst“ im Nacken! :)

    Liebe Grüße
    Steffi

    1. Oh, sich nicht zu beschweren ist auch eine gute Idee!!!

      Und keine Sorge, diese Liste muss ich natürlich nicht abhaken, es ging nur darum überhaupt mal zu wissen, was man anders machen KÖNNTE :D Diese Sachen auszudenken war schon mal spaßig, mal sehen, was ich so hinbekomme.

  6. Na, allein 17. is ja schon eine Monatsaufgabe!
    Bis man mit der nötigen Nonchalance an seinem Mac Book Air (hab ich schon mal nicht) vorbei scheinbar nihilistisch ins Leere gucken kann, um sich in Wirklichkeit nur zu fragen ob die Frisur richtig sitzt, will geübt sein.

  7. Tolle, tolle Idee! Vielen Dank für die Anregungen! Ich rate immer wieder Freunden, ihre „comfort zone“ zu verlassen – und dann vergesse ich es selbst komplett. Gute Erinnerung also. Zuletzt war ich auf einer Schicki-Micki-Silversterpary (war ein Versuch, muss nicht wiederholt werden) und vergangene Woche habe ich zum ersten Mal einen Camperbus gemietet (kann wiederholt werden). Und beim Campen ist durch Zufall bei uns was Neues entstanden: ich habe meine Tochter ganz schön angeranzt, dass ich nicht JEDEN Abend hören will, wie UNGERN sie Zähne putzt, man könnte ja zur Abwechslung auch einfach mal über was reden, was man gern macht (das war, ganz ehrlich, nur ein Vorwurf, keine tolle Idee von mir). Da Kinder ja immer alles wörtlich nehmen, sagte sie: „Trampolinspringen“. Und es folgte eine lange, lange Liste aller Dinge, die wir GERNE machen – das traumhafteste Zähneputzen EVER!:) Heute Abend schlag ich ihr 22) vor. Und ich mach heute 44) (genauer:Ohrringe). Witzig. Vielen Dank-

  8. Mir ging 13) nicht aus dem Kopf…weil Kollegen und Klienten das bei mir schon kennen. Ich leg für mich einen drauf und geh mit Rock plus Grace-Kelly-Style-Chignon zur Arbeit. Dazu muss ich auch – anders als sonst – ein youtube-Hairtutorial konsultieren. Vielleicht schon Montag – zitter :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*