To Do – im April

Jaaahaaa, ich weiß, der April ist schon etwas fortgeschritten, aber der Form halber will ich hier notieren, was ich machen will, damit das besser sitzt. Wenn ich meine Vorhaben veröffentliche wirken sie irgendwie besser. Also. Im Sinne von: Ich bleib dran.

Von meiner Motivation was gesunde Ernährung und Sport angeht, die ich noch im Februar hatte, ist nich mehr viel übrig geblieben. Zeitumstellung und Krank sein im März haben mich doch irgendwie wieder aus der Bahn gedrängt. Aber ein neuer Monat ist ja ein neuer Anfang, deshalb setz ich folgendes auf meine Liste:

  • weiter fleißig Stricken
  • Laufen, laufen, laufen. Bis zum 30. Juni muss noch einiges getan werden!
  • Berlin besuchen (und zwar so richtig Touristenmäßig, das gehört zu meinem Jahresmotto)
  • meine Ernährung wieder einnorden

Desweiteren läuft seit dem 1. April eine Selfchallenge, um sinnlose Ausgaben „to go“ zu vermeiden. Weil ich nicht mehr möchte, dass meine „To Go“-Ausgaben (Bäcker, Imbiss, Essen gehen usw.) meine Faulheit unterstützen, habe ich mir ein Wochenbudget von 10 Euro für diese Ausgaben festgelegt. In Woche 1 hat das sehr gut geklappt (7,44 Euro), mal sehen wie es weitergeht.

Wie war dein März? Was machst du im April? Hast du eigentlich jemanden in den April geschickt?

Herr DingDong war ja so gemein! Während ich noch schlaftrunken im Bett herumkugelte sprang er auf und verkündete eine Schneekatastrophe, die mich sofort wach werden ließ. Ich naives Ding glaubte das auch noch. Pff…
Ich bin also offen für gute Aprilscherz-Ideen. *muhahahhahhaharrr* :D

5 Gedanken zu “To Do – im April

  1. Liebe Frau Ding Dong ;). Entschuldigung, dass ich auf Englisch fortschreibe, get’s? My passive German is quite good (I’m a translator ;) ), but active – well, I have a difficult relationship with it…

    Anyway, nice blog, this one of yours. Have been following it recently, looking for inspiration on my minimalist way.

    My commitments for April? Slow down, enjoy moments and stop being so freaky nevous about things happening in my life. Mal sehen, wie ich’s schaffe…

  2. Hat nichts mit deiner Liste zutun aber: Herzlichsten Dank!

    Du hast irgendwann mal davon geschrieben, dass du nie ohne irgendein Teil in der Hand zu haben in deiner Wohnung unterwegs bist. Das habe ich mir jetzt auch größtenteils angewöhnt – und bewusstes aufräumen dadurch praktisch überflüssig gemacht. Super Tipp :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*