To Do – im Dezember

Endlich Dezember!
Was passiert bei euch eigentlich so im Dezember?

Ich finde Dezember jedes Jahr ziemlich krass. Nicht nur wegen Weihnachten sondern auch weil ich Geburtstag habe und nie weiß, was ich an diesem Tag anstellen soll, weil in diesem Monat viele Familienmitglieder, Freunde und Bekannte Geburtstag haben und dann ist ja auch noch Silvester!!! Das Jahr, das gerade eben erst begonnen hat, ist schon wieder vorbei. Jedes Jahr finde ich diese Tatsache seltsamer.
Der Monat Dezember ist eigentlich mein ganz persönliches Silvester. Ich reflektiere, wie das Jahr für mich gelaufen ist, was gut war, was schlecht war, wie mein Neues Jahr sein soll und denke mir ein Motto aus und setze mir vielleicht ein paar Ziele. Ich miste Kalender aus, ich lege ein neues Tagebuch an, ich entrümple nochmal kräftig um frisch ins Neue Jahr starten zu können.

November war aber auch nicht übel. Ich habe endlich einen neuen Küchentisch, war im Kino, habe einen Kurs in Zen-Gymnastik besucht und habe weder Chips gegessen, noch Kaffee getrunken. Mein Körper schreit nicht mehr „Kaffee!!!!“ wenn ich morgens müde bin. Eine kleine Tasse Schwarzen Tee oder heißes Wasser reicht morgens auch. Ich werde also die #SES-Challenge noch ein bisschen weiter machen, vor allem, weil das mit dem „keinen Süßkram mehr essen“ überhaupt nicht funktioniert hat :D (wen wundert’s?) Mit meinem Tracking-Sheet kann ich meine Ernährungsgewohnheiten genau verfolgen und verbessern. Das ist ziemlich hilfreich.

Jedenfalls habe ich folgendes im Dezember vor:

  • meine ehemaligen Arbeitskollegen besuchen
  • mind. 2 mal schwimmen gehen
  • mein 2011er Tagebuch noch mal so richtig vollsülzen
  • Über 2012 nachdenken und die Frage erforschen, was passiert, wenn die Erde wirklich untergeht. Würde ich dann etwas anderes machen als jetzt?
  • Silvesterlauf in Volksdorf – aaaaaahh…davor habe ich tierische Angst, aber ich habe mir geschworen, dass ich das durchziehen werde!!! Auch wenn es nur eine Runde ist.
  • meine hirnrissigen Statistiken auswerten
  • ein neues Set-up aufbauen, wie ich mich organisiere (also Filofax einrichten, Haushaltsordner ausmisten, Tagebücher und Notizbücher anlegen)

Ist Dezember auch dein „Kehraus-Monat“? Oder hast du genug mit Weihnachtsvorbereitungen zu tun?

10 Gedanken zu “To Do – im Dezember

  1. Hallo C.,

    Deine monatlichen To-Do Listen mag ich immer besonders gern, weil sie inspirieren und anregen. Danke!

    Den Dezember habe ich nie anders wahrgenommen als alle anderen Monate auch. Der Jahreswechsel ist für mich nicht unbedingt mit Neuordnung verbunden – mich überkommt das manchmal mitten im Jahr.

    Aber diesen Dezember werde ich das wohl auch mal machen. Heute hatte ich meinen letzten Arbeitstag im alten Job und im Dezember noch Resturlaub. Was danach kommt, weiß ich noch absolut nicht und den Dezember muss ich intensiv nutzen, um mir darüber Gedanken zu machen und erste Schritte zu gehen.
    Und da ich ja jetzt viel Zeit habe, werde ich wohl morgens auch mal schwimmen gehen, besonders, wenn auch die Laufpläne durch zwischenzeitliche Erkältung nicht umgesetzt werden konnten.

    Ich lese hier wirklich immer so gerne!

    Maria.

    1. Hey Maria, das freut sehr, dass dich meine To-Do’s inspirieren. Wenn ich die Liste blogge, bin ich selber nochmal extra motiviert :D
      Unterm Jahr bekomme ich auch immer einen „Veränderungsrappel“, aber im Dezember ist das nochmal besonders schlimm. Vielleicht wirklich nur, weil mein Geburtstag in diesen Monat fällt.
      Aber dein Dezember klingt sehr spannend – hast du denn schon grob eine Ahnung wie es weitergehen soll? Auch wenn es jetzt wie ein Glückskeksspruch klingt, aber manchmal sind die ersten Ideen die Besten ;D

      Und schwimmen – ja!!! Ich freu mich schon soo sehr darauf!

  2. Ich kann mich Maria nur anschließen: Ich finde Deine Monats-To-Do-Listen auch immer sehr inspirierend! Und ich mach es wie Du: Dezember ist mein Rückschau-Monat, besonders die Zeit zwischen den Jahren, die sog. „Raunächte“. Ich lese das Tagebuch nochmal, resümiere, was ich gelernt hab, was ich verändern will, plane, schreibe wichtige Termine schon mal in den neuen Kalender (ich liebe neue, jungfräuliche Kalender!!) und wenn ich’s schaffe, entsorge ich noch so dies und jenes und versuche, „mein Leben noch zu ordnen“, sofern das in ein paar Tagen möglich ist ;-)

    C:laudia

    P.S. Wenn Du nochmal Lust auf Kino hast in diesem Jahr, ich habe einen tollen Tipp: „Cheyenne – This Must Be The Place“ mit Sean Penn, grandios gespielt, hier (m)eine Rezension: http://www.geistundgegenwart.de/2011/11/melancholie-im-kino-cheyenne-this-must.html

    1. Naja, der Monat hat ja gottseidank erst angefangen :D
      Da ist also noch Luft um einiges rauszuwerfen und im Tagebuch nachzulesen. Wobei ich letzteres nicht so intensiv machen, weil mich mein Gesülze immer gleich nervt :D hahaha…total blöde eigentlich, ich weiß auch nicht.

      Vielen Dank für den Kinotipp, deine Rezension klingt vielversprechend!

  3. Wie es weiter geht, ist noch ziemlich unklar. Morgen geht es erst mal 10 Tage in Urlaub. (Als Reiseliteratur habe ich mir übrigens 1Q84 ausgeliehen.) Alles weitere wird danach geplant. Zur Zeit lasse ich mich noch schnell ablenken.
    Einzig ein Praktikum bei einer Buchbinderin steht im Januar an. Und ich will meinen Shop etwas aufstocken und neue Sachen ausprobieren.

    Schönes Wochenende!

    1. Oh, die Buchbinderei wird dir bestimmt gefallen. Anfangs fand ich es sehr mühsam mit der großen Pappenschere umzugehen, aber dann sind zwei gebundene Bücher und ein Kasten für Fotos/Postkarten rausgekommen. Und Lob vom Meister. Das war toll :D
      Freu dich drauf :D und gute Reise!

  4. Hi, ich bin Sandra, und ich lese mich gerade durch deine Archive :) Tolle Sachen, die du da so bloggst. Da spricht mich eine Menge an, und ich freue mich, endlich auch deutschsprachige Minimalismus-Blogger gefunden zu haben.

    Der Dezember ist herrlich. Ich liebe dieses Planen und Träumen auch und fange damit immer Mitte November, nach meinem Geburtstag, an. Diese Daten (neues Lebensjahr und neues Jahr) scheinen wirklich in vielen ein Verlangen nach Rück- und Vorschau auszulösen. Ich finde das spannend. Und das neue Jahr wirkt immer total leer und minimalistisch. Man hat das Gefühl, ein komplett neues Leben vor sich zu haben.

    Was ich draus machen möchte? Den Kurs meiner Konzertagentur nochmal etwas korrigieren (auf mehr Projekte und Touren und weniger Klein-Klein-Kram). Mit meinem zweiten, dem Infopreneursbusiness, weitere Produkte erstellen und damit vielen zu einem leichteren Leben verhelfen. Und privat: Wie schon in 2011 einfach viel ich selbst sein, mir Ruhe gönnen, lernen, mich inspirieren lassen und ent~wickeln. Ich freue mich auf 2012.

  5. Als ehemalige ArbeitskollegIn fühle ich mich ganz doll tüchtig gebauchpinselt, dass „wir“ in der „To-Do-Liste“ als erster Punkt auftauchen. Ich weiß ja, daß im Grunde sowieso nur ich gemeint bin. *pöh-sag*
    Ja, stimmt nicht, aber es macht mich dadurch eben einzigartiger. ;-)

    Schatz,
    aber wann hattest Du denn Geburtstag? War der schon? Ich wußte das nicht. Daher von Herzen alles Gute zum Burzeltag! Heijeijei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*