To Do – im Februar

schwupp, der Januar ist vorbei, weiter gehts im Februar!
Gerade schneit es und ich habe schon wieder die dicken Flocken verpasst! :( Aber ich sollte nicht jammern. Eigentlich sollte man ja jetzt den Frühling im Blick haben.
Der Januar war super. Ich wollte sportlich motivierter ins Jahr starten und das habe ich geschafft. Ich war 3 Mal im Sportkurs und habe ansonsten viel mit DVDs vorm Fernseher herumgehüpft. Die Krankheit hat mich jetzt zwar wieder ein bisschen aus der Bahn geworfen, aber da ich momentan Urlaub habe, wird sich das schnell wieder geben.

Das steht im Februar an:

  • mind. 5 mal den Sportverein besuchen
  • wieder mit dem Laufen anfangen
  • ein paar Collagen machen (nun ja, generell wieder ein bisschen mehr offline machen)
  • endlich Sybille Berg und Timur Vermes lesen
  • mich nach ner neuen Brille umsehen und die alte reparieren lassen
  • mir mal das Angebot in Hamburg Second-Hand-Läden ansehen
  • den Schal endlich fertig stricken
  • besser auf meine Ernährung achten

Was hast du im Februar geplant?

6 Gedanken zu “To Do – im Februar

  1. Hallöchen Frau Ding Dong,

    das Wetter hier ist schon aprilesk! Eben schneite es, nun scheint die Sonne. Temperaturschwankungen vom Feinsten. Puh.

    Was ich im Februar geplant habe? Ein Kind zur Welt zu bringen. Früher oder später. Sonst nichts ;-)

    Zu deiner Liste: Was genau heisst denn „besser auf meine Ernährung achten“?

    Und zum Thema „Brille“: Hast Du als Profiminimalistin dich mal mit Augentraining beschäftigt? Um deine natürliche Sehkraft wieder zu erlangen? Bates und so? Ich trage ja Nachtlinsen, weil mir im Moment Zeit und richtige Muße für das Sehtraining fehlt. Aber eines schönen Tages..

    Wünsche dir einen aufregenden, bunten Februar. Beste Grüße von Nina

    1. „besser auf meine Ernährung achten“ bedeutet erstmal eigentlich nur weniger und besser essen, also mehr Obst und Gemüse, ein bisschen mehr trinken und vor allem will ich keine Süßigkeiten mehr essen. Ich will irgendwann von den ganzen Zusatzstoffen wegkommen, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Also muss ich erstmal klein anfangen und auch versuchen, die kleinen Schritte im Arbeitsalltag umuzusetzen (denn eigentlich ist genau DAS mein Problem).

      Zum Thema Brille – ja, ich habe mich bereits mit Visualtraining beschäftigt und es tut mir auch gut. In letzter Zeit habe ich es sträflich vernachlässigt, aber ich mache die Übungen auch mal zwischendurch. Ich habe einen Zusammenhang zwischen Koffeingenuß und Sehkraft festgestellt, deshalb will ich Kakao, Grün- und Schwarztee einschränken. Ich glaube nicht, dass man da wieder komplett auf seine natürliche Sehkraft kommt, aber ich will, dass meine Augen zumindest nicht schlechter werden. Wenn ich eine neue Brille haben will, dann mit den Daten meiner jetztigen Brille. Die reicht aus und den Rest möchte ich über Visualtraining kompensieren. Ich versuche die Brille nur zu tragen, wenn ich sie brauche, nur leider ist das in letzter Zeit ziemlich oft :(
      Das Buch vom GU Verlag „Besser sehen in täglich fünf Minuten“ kann ich hierfür empfehlen.

  2. Besser ernähren… Ich komme immer wieder zu dem Ergebnis, dass das Buch ‚Die Essensfälscher‘ von Thilo Bode und unser regionalEssenProjekt dazu geführt haben, dass unsere Ernährung sich radikal verändert hat. Daher kann ich das, bis auf den Versuch wirklich vegetarisch zu essen, getrost von meiner FebruarToDoListe streichen.

    Dafür habe ich mir als Projekt für die kommenden zwei Monate die Fertigstellung meines Kinderbuches vorgenommen. So. Jetzt ist es raus. Jetzt muss ich da vermutlich auch durch. Hoffe dieses Projekt verläuft ähnlich gut, wie die bisherigen.

  3. Ich hab nun eeeeendlich Urlaub und auf die To-Do-Liste für Februar (und quasi morgen) kommt das Fasten nach Buchinger. Und, wenn man schon beim „verzichten“ ist, die Nulldiät für die Haut. Keine Schmink- und Pflegeprodukte. Sozusagen ein Frühjahrsputz für Innen und Außen. Das heißt ich werde mich kaum nach draußen trauen, viel aufräumen, lesen und entspannen. Grüße :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*