To Do – im Februar

vroooooom queeeeek (das sollen Bremsgeräusche sein) – der Januar ist vorbei! Wir stoppen kurz und schauen uns um – ah! der Februar ist da!

Ich muss mich an dieser Stelle selbst beglückwünschen, ich habe es im Januar ruhig angehen lassen und das war eine richtig gute Entscheidung. Kein übertriebenes Sportprogramm, sorgsam ausgewählte soziale Zusammenkünfte, langsam zelebrierte Feierabendrituale und viel Gefühl in Form von Briefen und guten Geschichten. Viel geschlafen, gedöst, aus dem Fenster geguckt, ein paar berufliche Entscheidungen getroffen, ein bisschen ausgemistet (alte Unterlagen und Klamotten)…Mein Januar war sehr entschleunigt und das tat mir unheimlich gut. Obwohl viele Leute in meinem Umfeld erkältet waren, hat es mich nicht erwischt! Yeah! Der viele Kuchen und die guten Bücher haben also geholfen :D

Aber wir haben jetzt Februar und es ist für mich Zeit, ein bisschen Gas zu geben!

Das habe ich mir vorgenommen:

  • Active February: Jeden Tag einen 2 Mile Walk und wenn ich noch Lust habe 10 min. Kraftraining hinterher. Schwimmen will ich auch mal wieder.
  • Gucken: Deadpool. Auf diesen Film bin ich schon so sehr gespannt, Deadpool ist einer meiner absoluten Lieblingscharaktere!
  • Lesen: Für mein Leseprojekt nehme ich mir nun die Virginia Woolf Biografie mit 1000 Seiten vor. Und ein paar Comics.
  • An meinem Biografie-Projekt weiterschreiben. Auf Pinterest habe ich 52 Fragen gefunden, mit denen man an seiner Autobiografie arbeiten kann. Das mach ich schon seit Jahresbeginn und das ist hart und interessant und spannend und sehr erkenntnisreich. Ist zwar nur ein Spaßprojekt, aber dran bleiben muss ich schon.

Das sind meine (überschaubaren) Ziele für diesen Monat.

Was hast du im Februar geplant?

4 Gedanken zu “To Do – im Februar

  1. Also ich muss dir mal ein absolutes Kompliment für deinen Blog machen! Ich finde in jedem Beitrag, den du verfasst, etwas Inspirierendes. So auch hier – ein Autobiografie Projekt klingt sehr interessant und Deadpool setze ich auch gleich mal auf meine Liste, bevor es mir wieder aus dem Sinn geht.
    Liebe Grüße und danke für deinen Blog
    Anja

  2. Hey du,

    wir mussten im Studium (in Medienpsychologie) mal unsere persönliche Medienbiografie schreiben. Das fand ich total toll und erkenntnisreich. Hast du diesen Aspekt schon ins Auge gefasst?

    Grüßle,
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*