To Do – im Juli

Guten Tag, ich weiß ich bin spät dran!
Der Juni raste an mir vorbei und ich weiß nicht genau, was alles in dem Monat passiert ist.
Obwohl das Motto StreetArt war, habe ich zwar einiges vorbereitet, aber nichts gemacht. Ich war wieder mal erkältet und es gab dann doch noch den ein oder anderen Zwischenfall, der mehr Zeit und Nerven gekostet hat, als erwartet.
Die ganzen Geburtstage feiern war zwar schön, aber auch anstrengend. Die beste Feier war zeitlich reglementiert von 14-18 Uhr und das war für mich so soooo gut. Ich glaube, das werde ich mir abschauen, für den Fall, dass ich irgendwann mal meinen Geburtstag feiern sollte.
Die Walking Challenge hat kaum angefangen, da wurde ich schon wieder krank! Die Mischung aus schattigem Rathausmarkt und klimatisierten Wissenszelt mit trockener Klimaanlagenluft hat mich wieder mal gekillt. Als hier dann endlich mal der Sommer ausbrach mit 30 Grad draußen, lag ich im Bett frierend unter der Heizdecke. (Mein Körper kann kein Fieber) Altbauwohnungen, die im Sommer max. 22 Grad erreichen sind dann doch ganz geil. Tja. Und jetzt haben wir hier Herbst bei gefühlten 9 Grad und es.kotzt.mich.an.
Was mich auch ankotzt, ist, dass ich nix mehr richtig schmecke und riechen kann. Das hat nach ca. 1,5 Wochen Intervallfasten angefangen und hat bisher nicht mehr aufgehört. Meine Ärztin meinte, das gibt sich nach 3 Monaten. Hat da irgendwer Erfahrung damit??

Ich versuche, mir die Laune nicht verderben zu lassen! Und mache das:

  • emotionalen Essanfällen auf die Spur kommen
  • ins Kino. So oft wie möglich. Unbedingt.
  • lesen, lesen, lesen: vorallem Dinge, die gut für meine Seele sind
  • ausmisten und aufräumen, weils mal wieder sein muss
  • die Hobenköök ausprobieren
  • meinen Urlaub im August planen

So und damit es nicht langweilig wird, hier die neue

#Zufallskunst
Geh nach draußen. Identifiziere und dokumentiere vorhandene „Kunstwerke“, die du entdeckst – Dinge, die nicht mit Absicht gemacht wurden. Das könnten zum Beispiel Flecken auf dem Gehweg sein. Verschüttete Farbe, Vogelscheisse, Überbleibsel, Abgeblätterte Teile, Rost, Beschädigte Dinge. Zufällige Anordnungen von Gegenständen, die du interessant findest. Eine Tüte, die im Wind tanzt.
Dokumentiere Sie fotografisch.

Nimmst du diese Quest an?

(Was daraus geworden ist, steht dann in der nächsten To Do Liste bzw. in meinem Channel, Accountability und so)

4 Gedanken zu “To Do – im Juli

  1. Bei der Quest bin ich sicher dabei! Nur lade ich meine Bilder eben nirgends hoch, sondern gucke sie mir alleine an oder schick sie maximal guten Freunden über whatsapp .:-))
    Krank sein im Sommer ist doof. Punkt.
    Die schönen langen Tage im Juni verführen bei schönem Wetter noch mehr zu Überplanung, und am Ende des Monats ist man fix und alle und hat Schlafdefizit… Aber herrlich isses doch, das draußen und lange auf sein.

    Dass man vom Fasten oder intervallfasten Geruch und Geschmack verliert, habe ich noch nie gehört!:-o. Wäre für mich glatt noch ein Punkt, das niemals auszuprobieren. Habe auserdem kürzlich gelesen, dass für Frauen intervallfasten auch 12-13 Stunden ausreichen, und das schaffe ich lässig mit drei Mahlzeiten am Tag, bin ich also schonmal auf der sicheren Seite:-)
    Wünsche gute Besserung, und viel Vorfreude auf Sommer und Urlaub! Ich liebe den freien Raum im Kalender, weil alle weg sind und alles pausiert, mache Balkonien Urlaub,yeah!

    1. ja okay, das geht auch :D hauptsache du entdeckst was Neues, was vor dir und nach dir nie ein Mensch entdecken wird!

      Eigentlich bin ich Fastenerfahrene und bei einem 7 tägigen Heilfasten hatte ich nie diese Probleme. Warum mein Körper das nach 16 Stunden Esspause macht – keine Ahnung. Ich habe herum gefragt und gelesen und so einen Geschmacksverlust hat keiner oder nur kurzfristig (max 3 Tage). Ein Intervallfasten mit 16 Stunden würd ich auch nie wieder machen. Das ist ein zu krasser Eingriff in den Hormonspiegel.

      1. Hey Cloudy,

        das 16/8-Prinzip behalte ich schon eine Weile bei, wobei ich nicht total streng damit bin. Während der Besuche bei meiner Familie klappt es beispielsweise nie, aber im Alltag ganz gut. Einen Verlust des Geschmackssinns hatte ich dabei aber nie erfahren. Bist du dir sicher, dass es damit zusammenhängt? Womöglich sind beide Ereignisse ja auch zufällig zum gleichen Zeitpunkt aufgetreten, korrelieren aber gar nicht? In jedem Fall fände ich interessant zu wissen, woher das kommt.

        Lieber Gruß
        Philipp

      2. ich war bei 2 Ärzten und die konnten das nicht erklären, also denke ich schon, dass es daher kommt. Sonst hab ich ja nix anders gemacht. Ich hab aber jetzt neulich mal wieder indisch gegessen und mal an einem Tag mehr als 2 Liter getrunken und seitdem schmecke und rieche ich mehr als vorher. Komisch sind immer noch die Gerüche wie Benzin oder Chemikalien, das richtig wirklich total giftig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*