To Do – im Mai

Obwohl ich im April nicht alles von meiner Ploop-Ideenliste geschafft habe, war der April super! Ich werde das Motto Ploop also auch noch im Mai fortführen, weil ich es noch nicht hinreichend erforscht habe.
Viele Dinge aus meiner Vergangenheit habe ich entfernt. Keine Reue, ich vermisse nichts. Im Gegenteil. Beim Angucken von alten Fotos stelle ich immer wieder erstaunt fest: „Ach, das hattest du ja auch mal“. Ich bin nicht der Typ für Sentimentalitäten (wobei das in der Gruppe oftmals ganz witzig ist). Ploop half und hilft mir, mich unabhängig von diesen Dingen kennenzulernen. Da ich keine Erinnerungsstützen mehr habe, zwinge ich mich dazu, darüber nachzudenken: Wie habe ich mich damals gefühlt? Was war anders? Woher kamen diese Gefühle, wie/durch was/wen wurden sie ausgelöst? Das ist total spaßig und megaspannend. Es festigt meine Gegenwart.

Und diese Gedanken machen mich dankbar, deshalb habe ich für Mai beschlossen 1 Monat Dankbarkeitstagebuch zu schreiben.

Ansonsten will ich:

  • Mad Max – Fury Road im Kino angucken
  • mein Gehirn mit nem MOOC füttern und was Neues lernen
  • den Gratiscomictag und die Comicmesse besuchen
  • meine Haushaltsroutine besser organisieren
  • mehr Biologie-Vorlesungen besuchen
  • eine GrandPrix Party feiern

Was planst du im Mai? Was macht er für dich neu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*