To Do – im November

Die Kreativsonntage waren schon mal ein guter Einstieg. Ich habs nach dem letzten Mal doch tatsächlich geschafft, meinen kreativen Fluss anzuzapfen und es flutscht wieder. Allerdings habe ich auch gemerkt, dass viiiiiel Zeit damit ins Land geht, meine Werke anzustarren und herauszufinden, ob sie denn schon fertig sind. Das ist ein sehr fragiler Zeitpunkt, denn man könnt es auch noch versauen…:D
Auch schön: Mein bester Freund und ich haben jetzt einen Literaturzirkel. Ursprünglich waren wir zu dritt, aber Person C hat leider doch keine Zeit, also sind wir nur zu zweit. Aber das macht nichts, naja außer dass zwei Leute keinen Zirkel bilden sondern äh…einen „Buchdialog“. Denn das gemeinsame Lesen eines Buches und das anschließende darüber diskutieren macht richtig viel Spaß und hilft auch, sich kreativ mit Literatur und Sprache zu beschäftigen.

Da mich das Thema Kreativität bis Jahresende begleiten wird, habe ich auch im November eine Challenge geplant und zwar – trommelwirbel – will ich mich als Guerilla Artist versuchen. Das habe ich schon ewig nicht mehr gemacht und ich glaube, das ist spaßig und bringt mich weiter.
Inspiration von Miranda July und Keri Smith habe ich genug. Mal gucken was passiert.

Und weil das ja noch nicht reicht, habe ich mich spontan hinreissen lassen, bei der vom apfelmädchen ausgerufenen #konsumauszeit mitzumachen. Die Läden sind jetzt schon wieder voll mit Zeug, das eigentlich niemand braucht und auch voll mit Leuten, die panisch schon Weihnachtskäufe hamstern. Da ich eh nix mehr zu Weihnachten verschenke, fall ich da komplett raus. Und weil ich eher selten was kaufe und ich mir ja bei diversen Kleinigkeiten schon ein Kaufverbot auferlegt habe, muss ich mich besonders anstrengen und kreativ (<-ha!) sein, damit ich von der #Konsumauszeit auch was habe. Da ich in dieser Konsumauszeit nach Berlin fahre und ich vorhabe, mir Secondhandläden mit Kaufabsicht anzuschauen, lasse ich die erste Woche aus und bastel das dann hinten dran. Die Regeln sind:

  1. 30 Tage lang nichts Neues kaufen
  2. ausgenommen sind: Lebensmittel, Drogerie-/Haushaltsartikel (nur wenn vorheriges Produkt aufgebraucht ist), Ausflüge und Aktivitäten
  3. Wenn etwas Wichtiges kaputt geht: erst reparieren, ansonsten ersetzen (wenn möglich gebraucht)
  4. Leihen und Tauschen sind nicht nur erlaubt, sondern sogar ausdrücklich erwünscht!

Konkret bedeutet das für mich: keine Genussmittel kaufen (Süßkram, auch kein Kaffee, vor allem nicht to-go), kein Fastfood, nicht auswärts essen, keine Comics, keine Malutensilien, so viel wie möglich aufbrauchen und selber machen. Außerdem will ich endlich meine unfertigen DIY-Projekte beenden. Wenn was kaputt geht und ich es selbst nicht reparieren kann, lass ich es für den November liegen und überlege, ob ich es überhaupt reparieren lassen will. Ich überlege außerdem mir ein wöchentliches Budget aufzuerlegen, mit dem ich meine Wocheneinkäufe finanziere. Und ein bisschen Unplug ist auch nicht sooo verkehrt :D

Unplug ist eh leicht, wenn man noch andere Pläne hat:

  • Nacht des Wissens mitmachen!!!! (komplett kostenlos)
  • Die nordischen Seemanskirchenbasare besuchen und mich durch Skandinavien futtern (das macht den grauen November extrem lebenswert, okay, da bastel ich dann nen Joker :D)
  • Berlin besuchen
  • Miranda July Lesung!!! (die Karte hab ich schon Anfang Oktober gekauft)
  • Laterne laufen
  • „Jessica Jones“ gucken (das Netflix-Abo ist mittels Geschenkgutschein bereits aktiviert)

Und, was hast du im November vor? wie machst du es dir beim Novembergrau gemütlich? Machst du mit bei der #konsumauszeit?

Ein Gedanke zu “To Do – im November

  1. Oh, ich würde auch so gerne Berlin besuchen, und in tollen Cafés rumhängen (da wäre nix mit Konsumauszeit)
    Stattdessen:

    Jeden Tag raus, auch bei Regen
    Minikonsumauszeit: Kein Café ab heute, noch paar andere Sachen, aber z.B. Auf Süßes komplett zu erzichten, ist mir gerade zu extrem
    Babyzeit genießen
    Immer wieder Ruhepausen einlegen, sehr auf. Ich hören jnd das machen, oder lassen, so dass es mir gut geht
    LG Nanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*