To Do – Januar

Das neue Jahr ist jung und frisch und ich denke mir aus, was ich in diesem Monat alles machen könnte, um meinen kleinen Zielen ein bisschen näher zu kommen. Bei mir ist Januar traditionell der „Vorbereitungsmonat“, wo ich noch allerlei wegwerfe, aufräume und evtl. auch neu organisiere. Papierkram zum Beispiel. Oder Projekte, die ich nicht beendet habe. Aber im Januar gehört auch ein bisschen das „runterpegeln auf normal Level“ dazu, also ein bisschen Energie tanken durch Sport, ausreichend Schlaf, leichtes Essen und Entspannung. Und wenn man etwas öffentlich kund tut, dann hat man gleich mal ein bisschen mehr Power, etwas durchzuziehen!

Das ist zu tun:

  • gut vorbereitet in die Praktische Abschlussprüfung gehen (und nicht vor Nervosität sterben!) und die Ausbildung elegant beenden.
  • Bewerbungsunterlagen vorbereiten (Kopien machen, Mappen & Umschläge kaufen)
  • mind. 4 x Sportkurse besuchen oder ins Schwimmbad gehen (das würde ich fast lieber machen, ist aber in HH ziemlich teuer!)
  • einen neuen oder gebrauchten Ofen kaufen (ohne Auflauf oder Pizza oder überbackenes Gemüse ist das Leben nur halb so schön)
  • eine Morgenroutine etablieren (so minimalistisch wie es nur irgendwie geht!)
  • wieder mehr fotografieren (ich kanns zwar nicht wirklich, aber es macht furchtbar viel Spaß!!!!)
  • Das Buch „Das Happiness Projekt“ auslesen und Ideen dazu sammeln
  • einen „Nimm und geh“-Ordner anlegen

Was hast du vor? Hat der Januar für dich eine spezielle Bedeutung?

2 Gedanken zu “To Do – Januar

    1. Das ist ein Ordner, der alle wichtigen Dokumente zu meiner Person enthält. Also von der Geburtsurkunde bis hin zu den Bewerbungsunterlagen – alles, was man wirklich IMMER zur Hand haben sollte. Bis jetzt sind diese Dokumente auf mehrere Ordner verstreut oder müssen erst erstellt werden (z.B. Kopien von meinem Ausweis oder sonstigen Karten, die evtl. verloren gehen können). „Nimm-und-geh“ übrigens deshalb, weil er das einzige wäre, was ich mitnehmen würde, wenn die Bude brennt oder ich aufgrund einer Umwelt- oder Naturkatastrophe schnell das Haus verlassen würde. Sozusagen eine digitale Hundemarke.
      Vielleicht werde ich darüber einen extra Beitrag schreiben, bei Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*