Von rosafarbenen Laufwundern, verwunderten Stadtparkbesuchern und einer Tasche mit viel Zeug.

Oder anders ausgedrückt: ICH HAB’S GESCHAFFT! Mein erster offizieller 5k Lauf liegt hinter mir – und was soll ich sagen? Es war grandios!
Ich wollte einen offiziellen Lauf mitmachen, als ich letztes Jahr im Sommer als Laufanfänger die 30-Minuten-Grenze geknackt habe. Danach war irgendwie die Motivation weg. Plötzlich ist man zu müde, es ist zu heiß, dann zu regnerisch, dann wieder zu kalt und dann ist sowieso Winter. Zur Jahreswende dann der Entschluss: Da machste mit!
Weil es irgendwie so seltsam ist, so ein „Frauending“ zu machen. Dann auch noch in Rosa. Bei Sonne und 26 Grad – aber die Stimmung war super! Alle waren am Schluss mächtig stolz!
Am Besten fand ich die Mischung der Teilnehmerinnen: Da gab es große und kleine Frauen, Dicke und Dünne, Alte (die älteste Teilnehmer ist 83) und Junge (14!) – es wurde gewalkt, gelaufen, gelacht, ausprobiert und ganz viel gejubelt.

Anfangs war ich ziemlich nervös, weil ich sowas ja bis dato noch nicht kannte. Die Angst legte sich aber, nachdem man die Startlinie überquert hat. Beim Laufen hat mir die Hitze leider sehr zu schaffen gemacht, die Uhrzeit für den Lauf (15:30) war ein bisschen schlecht gewählt…ich hatte schon vorher solchen Durst, obwohl ich an dem Tag die ganze Zeit getrunken hatte! Bei KM 3 gab es gottseidank eine „Tankstelle“ – ein Becher getrunken, einen über’n Kopp und weiter ging’s. Das Wasser in meinem Gesicht war so eiskalt, dass ich mich richtig erschreckt habe und ich wieder wach wurde. Da war der nächste Kilometer kein Problem. Allerdings ab KM 4, als ich schon die Party an der Ziellinie hören konnte, hatte ich doch arge Probleme und ich musste ca. 2 Minuten gehen. Dann lief ich wieder los und gelangte glücklich und stolz in den Zielbereich! 5 km in 39 Min. – yeah! :D Und das, obwohl ich bis zum Lauf immer noch keine 5 km laufen konnte, ganz geschweige von unter 45 Minuten! :D JUHU! Ich dachte die ganze Zeit, ich sei die Letzte der Läuferinnen (und die Spitze von den Walkerinnen), aber dabei war ich gut im Mittelfeld. Man kann sich also auch immer selbst überraschen. Für einen asthmatischen Laufanfänger wie mich eine super Sache :)

Zum Abschluss holten wir unsere „Finisherbag“ ab, die ganz schön schwer war. Das meiste davon habe ich entsorgt (Werbematerial) oder verschenkt (weil ich es nicht gebrauchen konnte). Aber ein paar brauchbare und leckere Sachen waren da auch drin :D

Die offiziellen Bilder gibt es übrigens hier.

8 Gedanken zu “Von rosafarbenen Laufwundern, verwunderten Stadtparkbesuchern und einer Tasche mit viel Zeug.

  1. Gratulation, liebe Frau DingDong! Find das voll beeindruckend.
    Ich kann mir vorstellen, dass es für dich auch sehr motivierend ist? Willst du jetzt öfter mal an einem Lauf teilnehmen?

  2. du bist eine richtig coole sau!
    (entschuldige den ausdruck – ist aber so!)

    jetzt verstehe ich endlich, was der reiz an sowas ist. klingt wirklich großartig!
    eigentlich finde ich laufen extrem öd (bin ein fan des alltagssports – fahrrad und füße statt bus), aber wenn ich das so lese… überlege ich wirklich!!!

    1. hehe danke ;D

      Es hat wirklich wahnsinnig Spaß gemacht! Übrigens waren bei dem Frauenlauf auch Walkerinnen für die 5km und 8km Distanz gemeldet. Wenn dich Laufen anödet – es gibt auch Velothons ;) Egal was man macht, wenn es offiziell ist, ist es ein wahnsinniger Push für’s Selbstvertrauen!

  3. Wow! Herzlichen Glückwunsch, Frau Dingdong!
    Kann mir gut vorstellen, dass das in so einer großen Gruppe auch noch viel mehr Spaß macht und ordentlich kickt!

  4. Suuuper Frau DingDong, das ist ja richtig genial!
    Es ist definitiv was anderes, ob man alleine unterwegs ist, oder in der Gruppe.
    Spürte das oft in der Blade-night (wat? 20km waren das grad? Daheim schaff ich grad mal meine 5 Kilometer, ohne halbtot ins Gebüsch zu fallen).
    Und rosa und only women…herrlich!
    :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*