Weihnachten, minimalistisch.

Dieses Jahr ist alles anders. Vielleicht liegt es am Weltuntergang.
Zuerst habe ich die Dekoration unserer Wohnung vor mir her geschoben. Seit 2 Tagen aber ist klar: ICH hänge nichts in der Wohnung auf, sondern erfreue mich an der festlichen Beleuchtung in den Fenstern der anderen.
Der Tannenbaum steht vor der Sparkasse oder auf dem Weihnachtsmarkt. Die Lichter blinken woanders schöner, als hier drin. Geschenke gibt es nicht, weil sich das sowieso immer mit meinem Geburtstag mischt und mir Schnee mehr bedeutet als alles andere. (Außerdem machen wir uns mit unserem Adventskalender jeden Tag ein Geschenk.)
Geschenke für andere müssen wir nicht kaufen, weil wir „keine anderen“ haben oder weil sich die anderen, die es nocht gibt, nichts aus Geschenken machen. Also verschenke ich dieses Jahr nichts und komme damit prima klar.

Die Frage nach dem Essen und den Einladungen steht noch im Raum, aber selbst da hatte Herr DingDong einen großartigen Einfall: Er schlug vor, dass wir uns an Heiligabend ehrenamtlich bei einer Essensausgabestelle für Obdachlose engagieren.

Ich bin dafür! Habe allerdings nach einer Stunde Freiwilligenbörsendurchforstung immer noch keine Adressen gefunden. Vielleicht hilft dabei das gute alte Telefon. Mal sehen. Wenn das klappt, könnte ich sagen:

So minimalistisch war mein Weihnachten noch nie.

10 Gedanken zu “Weihnachten, minimalistisch.

  1. Oh, das klingt in meinen Ohren aber traurig, so groß meine Liebe zum Minimalismus ja auch sonst ist.
    Aber wenn es dich glücklich macht.. Die Idee mit der Essensausgabe finde ich jedoch GROßARTIG. Ich hoffe, es klappt. Ich schenke zwei Freundinnen das hier: http://www.freundealarm.de/ und hatte einfach schon sooo viel Freude beim Ausfüllen – beim Überreichen wird es sicher auch lustig. War nicht teuer und solche Geschenke mit Sinn, Liebe, ohne großen finanziellen Aufwand liebe ich.
    Für die Kinder machen wir hier natürlich das volle Programm: Weihnachtsbaum, Deko, Adventskranz und Geschenke. Vom Christkind.
    Meine Eltern, die mich und meine Familie immer und immer wieder unterstützen, sowohl finanziell als auch emotional bekommen ein Jahreslos der Aktion Mensch. Win – Win für alle, oder?
    Hatte ich das hier letztes Jahr bei dir entdeckt: http://www.missminimalist.com/2011/11/one-less-gift-a-holiday-gift-exemption-certificate/?
    Das gab es für ein paar Freunde, aber dieses Jahr habe ich mich ganz bewusst für richtige Geschenke, mit viel Liebe ausgesucht, entschieden.
    Egal wie: Weihnachten ist für mich das Fest der LIEBE, der BESINNUNG und der Zeit, die ich mit meinen liebsten Menschen verbringen möchte und darf. Über ein paar schöne Dinge unter dem Baum freue ich mich dann zusätzlich. Ich habe mir beim Christkind etwas ganz ganz Tolles gewünscht und hoffe sehr, dass mein Wunsch erhört wird.
    Vorweihnachtliche Grüße von Nina

    1. Vermutlich liest sich das schon auch traurig, aber ich finde es ganz erfrischend mal gesellschaftlich anerkannte Jahresendzeitrituale komplett zu ignorieren. Ich bin sehr entspannt :)
      Hoffentlich geht dein Wunsch in Erfüllung!
      Fröhliche Weihnachten!

  2. Wow, das mit der Essensausgabe ist eine tolle Idee! Erinnert mich an einen großartigen Grisham-Roman… *nachdenk* Der Partner? Nein, Der Verrat wars!

    Frohes und gesegnetes W-Fest!
    Manuel

  3. Oh ist das eine nette Idee! Daran hab ich noch nie gedacht! Ich wär eher der Typ „verkriechen und so tun als wäre ein ganz normaler Tag“.
    Aber sind da nicht eure Eltern beleidigt? Oder feiert ihr Heiligabend sowieso immer alleine? In meiner Familie ist das immer ein Sippenfressen, 4 Tage durchgehend… Wehe wenn es jemand wagt, sich mit Schatzi stattdessen in eine Therme abzusetzen.

    Nach Jahreszeiten dekoriert hab ich meine Wohnung noch nie. Wozu auch, ich brauch ja nur nach draußen zu sehen und wenns schneit, weiß ich dass Winter ist ;)
    Und schenken tu ich sowieso am Liebsten nach Lust und Laune, auch zu Geburtstagen bring ich maximal eine Tafel Schokolade vorbei – und dafür ein paar Wochen später, wenns grad passend ist, gibts ein Geschenk. Oder auch keines ;)

    1. Nö, unsere Eltern sind nicht beleidigt, weil seine nicht mehr existieren und meine zum Teil nicht existieren bzw. arbeiten müssen. Der Rest der Familie der noch übrig ist, sieht das mit dem W-Dings ganz locker und legt da auch nicht so den Wert drauf. Da mach ich lieber im Januar oder Februar ein paar Tage länger Urlaub bei der Familie.

  4. Hallo Frau DingDong! Ich mag Weihnachten ganz gerne, allerdings finde ich die Schenkerei stressig und unsinnig und beschenke daher ausschließlich meine kleine Nichte. Neulich bin ich über diese Seite http://www.zeit-statt-zeug.de/ gestolpert und fand manche Geschenkideen dort ganz gut.
    Ich bin übrigens sehr gespannt was du über deinen Heiligabend berichten wirst. Ich wette du wirst mit tollen Erfahrungen reichlich beschenkt werden.

  5. Oh ja… http://www.zeit-statt-zeug.de/ hab ich auch letzte Woche entdeckt und gleich mal angewandt. Großartig. Ich freu mich drauf und hab schon überlegt in dem Sinne mir noch das ein oder andere BeziehungsGeschenk auszudenken!

    Ich wünsch mir einfach ein aufgeräumtes Weihnachten. Mit dem Bewusstsein, was wir da feiern. Und ich hoffe und danke, wenn ich es als kleine Familie feiern kann!

    Das mit der Essensausgabe finde ich großartig. Habe eine Bekannte, die das immer gemacht hat. Als du von eurem Entschluss berichtet hast, da blitzte kurz der Gedanke auf, wie das als Familie aussehen könnte. Vielleicht sollte ich all diejenigen zum Essen einladen, die sich sonst allein Zuhause verkriechen? Nur zum Essen. Wie an jedem anderen Abend sonst auch?? Ich denke…

  6. Ich habe auch schon mal mit Obdachlosen Weihnachten gefeiert und das war eine super Sache! Ich war bei der Bielefelder Bahnhofsmission. Vielleicht gibt es bei dir ja eine Bahnhofsmission oder eine Heilsarmee. Die machen doch bestimmt was an Weihnachten. Schöne Feiertag dir!
    Grüße aus Bielefeld!

  7. Tolle Idee mit der Essensausgabe für Obdachlose! Das werde ich mir mal für nächstes Jahr vornehmen. Ich arbeite eh schon ehrenamtlich in ähnlichen Kreisen, da sollte ich leicht an einen Kontakt kommen. Weiter so mit dem Blog & einen duften Rutsch!
    LG,
    Vio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*