Weihnachten 2013, nicht ganz so minimalistisch.

Dezember. Was löst das Wort bei dir aus? Stress? Freude?
Klar ist: Weihnachten steht vor der Tür.
Letztes Jahr war Weihnachten total minimalistisch, es fand nämlich bei uns überhaupt nicht statt. Keine Deko, kein Baum, keine Familie, kein gar nichts. Das war langweilig, aber ziemlich entspannend.
Mir ist Weihnachten an sich egal, ich muss im Dezember nur Schnee haben. Wenn es keinen Schnee gibt, dann komm ich auch nicht in Weihnachtsstimmung. Mir wurde in dieser Hinsicht von meinen Kollegen bereits eine Störung bescheinigt :D

Für dieses Jahr habe ich beschlossen, dass ich ein bisschen Weihnachten brauche. Ich hoffe natürlich trotzdem jeden Tag auf eine Kältewelle mit viel Schnee, aber bis dahin sammle ich Ideen bei pinterest auf meiner minimalistischen Weihnachtspinnwand und lasse mich davon inspirieren.
goldpinterest

Einfach muss es sein und schön. Und gebastelt werden darf natürlich auch. Dieses Jahr sieht das so aus:

Mein üblicher schnellgemachter Washi-Tape-Adventskranz
washitapeadventskranz

Ein bisschen finnischer Holzspanschmuck an der Deckenbeleuchtung:
fischmu

Schneeflocken schneiden, solange bis echter Schnee fällt!
papsnowfla

Und weil ich dieses Mal Lust auf Türschmuck hatte und das Jahresmotto ja „Alles was ich habe“ heißt, stöberte ich in meinem Papier und Pappe-Fundus und heraus kam dieses Schmuckstück. Die Schleife habe ich auch aus Papiergeschnitten und mit Washitape beklebt.
papertürkranz

Und du? Deko ja oder nein? Lieber dezent oder opulent?

10 Gedanken zu “Weihnachten 2013, nicht ganz so minimalistisch.

  1. Wie sieht Weihnachten dieses Jahr aus? Definitiv besser als vergangenes Mal. In diesem Jahr habe ich die W-Deko aussortiert und nur das behalten, was das Herz halten wollte. Über die Feiertage fahren wir weg. Nur Familie und Schnee – zum Wilden Kaiser. Ich mag mich nicht damit plagen, wem denn jetzt der Kerzenwachs auf den Kopf tropft, weil er nicht genügend Zuwendung bekam. Das kann anstrengend sein. Also – ab durch die Mitte und nur das tun, was Spaß macht. :)

  2. Bei mir wird jedes Jahr der Plastikweihnachtsbaum von meiner Oma mit Kugeln geschmückt, die ich auch schon seit Jahren habe. Nicht viel Variation, aber Ressourcen-schonend und sieht immer gut aus. ich werde wohl bald mal in eine neue Lichterkette investieren müssen, bei meiner alten gehen immer mehr Lichter aus…

    Ich habe eine Ikea Kiste für die Deko im Winter und eine für die restlichen Jahreszeiten. Wenn ich etwas neues kaufe, kommt etwas altes weg (z.B. zu anderen, die Interesse haben oder in die „Zu verschenken“ Kiste vor dem Haus). So nimmt der Dekokram nicht überhand.

  3. Ich liebe Weihnachten! Der geschmückte Baum steht schon im Wohnzimmer, gleich wird Spritzgebäck gebacken, Rolf Zuckowski dudelt in jeder Minute, wo die Kinder hier herumspringen (gerade nicht, is noch Mittagsruhe *g).
    Hast du Lust, an meinem Adventszauber teilzunehmen? So schöne Geschichten kamen schon zusammen, aber es fehlen ehrlich gesagt noch einige bis zum 24. 12.
    Würde mich freuen..
    Dank deiner INspiration habe ich heute das erste Mal mit Washi – Tape experimentiert. Und zwar habe ich für die Weihnachtsfeier übermorgen ein Bodypeeling (siehe Frau Liebe) gemixt und dies in Marmeladengläser gefüllt. Die Deckel habe ich nun mit weihnachtlichem Tape geschmückt. Dafür, dass ich zwei linke Hände habe, ist es ganz gut geworden ;-)
    Alles Liebe und let it snow! Nina

  4. Zunächst: Ich kann dein Bild des PapiertürKranz nicht sehen. :( schmoll.
    Außerdem: Momentan sieht Weihnachten kränklich aus, was die Bewohner unserer geschmückten Wohnung betrifft. Ansonsten kleben die Sterne von letztem Jahr an den sauberen Fenstern, stehe zwei FilzBäume auf der FensterBank, hängen mindestens drei AdventsKalender an der Wand, steht ein HolzStern am Fenster und mein minimalistischer Advents’Kranz‘ auf dem Tisch. Noch fehlen Krippe, Baum und FensterStern. Die kommen die Woche, nach dem KrankSein auf ihren Platz. Mehr gibt’s nicht. Und es reicht vollkommen aus… Ich liebe Weihnachten. Und Schnee darf kommen, wenn wir wieder fit sind. ;)

  5. Wir kaufen jedes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt einen Anhänger und freuen uns darüber. Die Sammlung wächst so über die Jahre. Ansonsten Strohsterne und selbstgemachtes. Viel wichtiger ist aber die gemeinsame Zeit, die man sich schenkt…zusammen backen, musizieren oder vorlesen ist enorm wichtig- dagegen ist jedes Lametta doch unwichtig:-)

  6. Wie viel Deko braucht (mein) Weihnachten? Gute Frage! Eine endgültige Antwort gibt es auf jeden Fall noch nicht.
    Im Moment: weniger als in der Vergangenheit; genug, damit sich alle in der Familie wohlfühlen; auf jeden Fall Beleuchtung.

    Ich stelle fest, dass viele Dekoteile, die ich dieses Jahr nicht aufgestellt habe, gar nicht vermisst werden und mir gefällt es einfach besser so.

    Bei uns in der Stadt hat die AWO schon im Januar für ihren Weihnachtsbasar schönen und gebrauchten Schmuck gesucht. Da habe ich schon einige Teile hingebracht. Das war auch gut so. Es ist immer noch mehr als genug da. Das sammelt sich halt über die Jahre so an. Bloß jetzt nichts mehr dazukaufen ;) .

  7. oh, nur noch 9 Tage!

    Aber ich muss zugeben, dass bei mir kein einziges Stück Deko steht.
    Die Vorweihnachtszeit wird mit ein paar Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt verbracht und wir werden in der Klasse in ein paar Tagen wichteln. Dann 3 Tage Weihnachtsmarathon und schon ist alles wieder vorbei.

    Hat für mich keinen großen Stellenwert. Geschenkte gibts nur, wenn ich was passendes gefunden habe.

  8. Ein bisschen Deko muss schon sein. Aber stilvoll und nicht kitschig, wie es ja modern zu sein scheint. Ich dekoriere meist in weiß und silber. Statt Christbaum gibt es nur eine Vase mit Tannenzweigen und ein paar bunten Kugeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*