Wochenrückblick

Puh, gottseidank ist die koffeinfreie Woche bald vorbei. Ich werde vermutlich das Experiment danach eine Weile aussetzen, weil ich es mittlerweile total schwierig finde, achtsam zu bleiben. Es fühlt sich nämlich nicht mehr wie ein Experiment an, sondern eher wie ein Zwang und das macht irgendwie keinen Spaß mehr… Mal sehen. Vielleicht gibt sich das übers Wochenende wieder, aber am Mittwoch hatte ich dank eines Marmorkuchens total den Hänger und jetzt bin ich vollkommen motivationslos…

Gesehen: Die 1. Folge von Boardwalk Empire (sorry Steve, du bist toll, aber das ist nicht meine Serie) + nochmal Persuaison :D
Getan: viel gestrickt und innerhalb von 5 Sekunden wieder das Häkeln gelernt. Naja, zumindest feste Maschen.
Gehört: die erste Folge von „Die Drei ???“ und die erste Folge von „Die Drei !!!“
Gelesen: angefangen mit worldchanging und Protest!
Geklickt: plasticmanners und schlogger
Gedacht: warum glotzt die denn so???
Geärgert: über Autofahrer, die Radfahrer auf die Bürgersteige drängen, über Radfahrer die Fußgänger überfahren und über Fußgänger, die auf Radwegen die Radler behindern, die dann auf die Straße ausweichen, worüber sich die Autofahrer ärgern.
Gefreut: über Diskussionen
Gekauft: Kräutertee
Gewünscht: Durchhaltevermögen und Gesundheit
Geplant: ein Wochenende mit meinem besten Freund, den Besuch eines Verschenkbasars

3 Gedanken zu “Wochenrückblick

  1. Ich würde das experiment auch inzwischen anders angehen und eine Gewohnheit entstehen lassen. Statt laufend neue Dinge wegzulassen, würde ich die ungesündesten einfach für mehrere Wochen meiden, bzw. es versuchen…
    Ich persönlich leite sowas immer für mich ab. Ich trinke kein Koffein oder futtere Fastfood, entsprechend wären das keine Herausforderungen.
    Wenn dein Kopf dir sagt, er will Kaffee und es für dich zur Qual wird, lass es besser und versuche es nochmal mit der zockerlosen Woche.

    1. Nun, es ist schon sehr schwer von jetzt auf gleich zu beschließen für längere Zeit etwas weg zu lassen. Bisher habe ich es nicht geschafft, z.b. einen Monat keine Süßigkeiten mehr zu essen. Und ich weiß jetzt auch warum: Die Woche ist kurz genug um achtsam und aufmerksam für sein Vorhaben zu bleiben und gleichzeitig lang genug, damit der Körper begreift was sich verändert. Ich finde schon dass man das als Einstieg machen kann und erst dann für sich nochmal beschließt da was längeres draus zu machen bzw. eine Ernährungsumstellung durchzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*