Wochenrückblick

Mittendrin im neuen Job – und es macht Spaß, obwohl es natürlich auch viel zu lernen gibt. Deshalb ist es hobbymäßig gerade ziemlich lahm, mein Alltag besteht aus Essen, Schlafen, Arbeiten. Und laufen. Am Mittwoch lief ich das erste Mal mit meinem besten Freund und das war sehr motivierend. Ich habe zwar immer noch leichte Atemprobleme (Allergie), aber mit der Ausdauer haut das hin, obwohl ich fast 1 Woche pausiert habe. Bin ich froh, dass sich der Körper das alles merkt. Nun muss ich nur noch herausfinden, wie ich es hinkriege, mich zu steigern. Hat da jemand einen passenden Laufplan für mich parat? Welches ist das beste Laufbuch, dass du je gelesen hast?

Gesehen: „Food, Inc.“ und „Vicky Cristina Barcelona“ (beide Filme sehr empfehlenswert!!)
Getan: gearbeitet und zum ersten Mal mit jemanden gelaufen, der schon mehr Ausdauer hat. Hab zwar jetzt einen Mini-Muskelkater, bin aber trotzdem noch recht fit :D
Gehört: Rauchmelder im Nachbarhaus
Gelesen: Schulungsunterlagen
Geklickt: 7 steps to creating or revising your househould routines schedule
Gedacht: wie soll ich das alles nur im Kopf behalten? und wie kann ich endlich mehr als 30 Minuten laufen?
Geärgert: ich will schneller verstehen, begreifen, merken und umsetzen, damit es nicht allzu unprofessionell rüberkommt.
Gefreut: mein Streetstyle-Cookbook ist angekommen (als Geschenk! :D)
Gekauft:
Gewünscht: mehr ausdauer
Geplant: Brötchen selber backen. Ich bin immer wieder überrascht wie langweilig Brötchen schmecken können. Außerdem: Lauftreff am Mittwoch und einen Ausflug ins Grüne mit einer Freundin.

Was hast du diese Woche gelernt?

11 Gedanken zu “Wochenrückblick

    1. Zumindest unterbewusst, ja. Ich hab den Film neulich in der Bücherei liegen sehen und nach dem gucken ist mir erst wieder eingefallen, dass du den ja auch empfohlen hast.
      Ein wirklich interessanter Film!

  1. „Geärgert: ich will schneller verstehen, begreifen, merken und umsetzen, damit es nicht allzu unprofessionell rüberkommt.“

    Falls Du Deinen Blog meinst, bitte nicht :-)
    Perfekte Blogs sind langweilig und „kalt“ und die Art und Weise wie Du schreibst und aus Deinem Leben berichtest macht meines Erachtens gerade den Reiz dieses Blogs aus.
    Ich für meinen Teil komme gerade aus der Welt der Perfektion, ich habe versucht mit Rhetoriktrainings, Buisness-Knigge, Buisness Englisch, Projektmanagementkursen u.v.m. versucht, mich selbst zu optimieren.
    Man zahlt einen sehr hohen Preis dafür (in jeder Hinsicht), aber es hilft weder zu mehr Zufriedenheit noch zu mehr Glück…

  2. Hallo Frau Ding Dong,

    viele Laufbücher sind sehr wissenschaftlich. Ich weiß nicht, ob dir diese Art Buch gefällt. Ich selbst habe sie immer gemieden. Eines der bekanntesten ist von Herbert Steffny „Das große Laufbuch“.

    Vielleicht willst du eher eher was lockerers lesen, dann könnte evtl. „Mein großes Fitness-Laufbuch“ von der super symphatischen Sabrina Mockenhaupt gefallen.

    Allerdings finde ich nichts leichter als Laufen, eigentlich braucht man keinen großartigen Ratgeber (Simplify your Laufen ;-)) und wenn doch findest du eigentlich im Netz alles was du brauchst, Trainingspläne, Ernährungstipps, Ausrüstung, Motivationstipps und vieles mehr, z.B. auf http://www.runnersworld.de

    Wenn du einen spezifischen Tipp suchst, dann frag einfach, denke nach 15 Laufjahren und 20 Jahren Fußball kenn ich mich einigermaßen aus.

    Gruß, schönen Wochenstart
    newbie

    1. Ich hatte mir schon mehrere Laufbücher ausgeliehen, auch das von Steffny. Ich glaube, wenn man das hat, dann braucht man auch kein anderes mehr.
      Mir gefiel auch „300 Fragen zum Laufen“ vom GU Verlag. Ansonsten geb ich dir völlig recht: Loslaufen, nicht viel nachdenken und ab und zu einen Trainingsplan anklicken, was ich auch getan habe…dann mal gucken :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*