Wochenrückblick

Hey, immerhin hab ich es diese Woche 1 x geschafft für 10 Min. Sport zu machen. Was ich in meiner Naivität vollkommen unterschätzt habe: Diese 10 Min. haben es echt in sich. Ich hatte 2 Tage lang Muskelkater und Mittwochs dann keine Lust im strömenden Regen zu laufen. Sport blieb also auf der Strecke, aber immerhin bin ich noch motiviert. Zumindest bei dieser Geschichte. Ist auch etwas blöd, wenn die Zeit immer so schnell vergeht. Dieses saudumme „Nicht-Ausleihen“-Projekt habe ich wieder aufgegeben. Ich lese zwar ausnahmsweise mal in einem Buch, das nicht der Bücherei gehört, aber wenn man dort immer DVDs findet, mit Filmen, die man eigentlich im Kino sehen wollte und das dann doch nicht geschafft hat, MUSS man das doch einfach mitnehmen und nachholen. Oder wie siehst du das? :D

Gesehen: Die letzten Folgen von The Time Tunnel Vol. 2 und (500) Days of Summer. Ein.großartiger.Film. Unbedingt anschauen!!
Getan: eine nahende Erkältung mit Ingwer bekämpft, viel zu oft im Regen gestanden, zu wenig geschlafen.
Gehört: die neuen Folgen von Frühstück bei Stefanie :D
Gelesen: „Information Overload“ von Andreas Greisle
Geklickt: Pflanzen vs. Zombies
Gedacht: Kann man eigentl. selbst erkennen, wenn man geisteskrank wird?
Geärgert: über mich selbst
Gefreut: auf das Wochenende
Gekauft:
Gewünscht: Gut-Wetter-Wünsche bringen nichts. Ansonsten wunschfrei.
Geplant: abgammeln. (= nichts)

Wie gelingen deine Vorhaben? Was wirst du am Wochenende tun?

6 Gedanken zu “Wochenrückblick

  1. Meine Selbstdisziplin läßt leider sehr zu wünschen übrig, insbesondere was Sport angeht. Ich nehme mir auch so oft was vor, insbesondere, da ich wenige Kilo abnehmen möchte, und was ist? Schon habe ich wieder was gegessen, was ich nicht wollte und mich nicht bewegt. Was willst Du denn eigentlich 10 Minuten täglich an Sport machen? Vielleicht wäre das ja auch mal was für mich.

    Gruß Biene

  2. Wenn das Wetter auch nur halbwegs mitspielt, werde ich am Samstag so zwischen 50 und 100 km mit dem MTB fahren, anschließend mit guten Gewissen richtig schlemmen und am Sonntag mit dem gleichen guten Gewissen die Beine hoch legen, wenn’s regnet. Wenn’s nicht regnet, sitze ich wieder auf dem MTB :-)
    Ich kann nicht anders….

  3. Na, auf dem MTB gibt es schon schlechtes Wetter.
    Der Matsch fliegt Dir um die Ohren.
    Kette, Schaltung und Zähne knirschen.
    Die Federung ächzt, weil die Schwerkraft bei nassem Wetter doppelt so hoch ist wie bei trockenem Wetter.
    Die dicken 2,4er Reifen finden keine Halt mehr und plötzlicher Bodenkontakt verstärkt das Gefühl vom falschen Zeitpunkt mehr als deutlich.
    Ja, doch, es gibt schlechtes Wetter auf dem MTB :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*