Wochenrückblick

Ja, ich muss sagen, dass das Projekt eigentlich recht gut läuft. Bringt tatsächlich ein bisschen frischen Wind in die eingefahrenen Muster. Allerdings weiß ich nicht, ob es daran liegt, dass man tatsächlich vieles anders macht, oder ob man einfach nur Kleinigkeiten ändert und diese dann ganz bewusst wahrnimmt. Vielleicht reicht das ja auch schon?
Das Hörbuch war echt ein Abenteuer. Track 1-3 musste ich mir zweimal anhören, weil ich gleich am Anfang wieder ganz woanders war. Die Geschichte war vorhersehbar (…so langweilig?) und es war anstrengend zuzuhören. Ich musste die ganzen 40 Minuten still sitzen und Tee schlürfen und aktiv zuhören, damit ich dem Geschehen überhaupt folgen kann. Hörbücher, wo einem NUR vorgelesen wird sind definitiv nix für mich im normalen Alltag. Vielleicht probiere ich es mal mit Hörspielen.

Gesehen:Whatever works“ – ich fand den Film ziemlich witzig, auch wenn das Ende ein bisschen abrupt daher kam.
Getan: herumexperimentiert, wieder Touristguide gespielt, dabei gelernt, dass der Michel bei Schietwetter eine bescheuerte Idee ist
Gehört: „Die blaue Geranie“ von Agatha Christie
Gelesen: endlich fertig geworden mit „Jane Eyre„, „Gregs Tagebuch“ (Teil 2+3), angefangen mit „Weniger kann mehr!“ von Uflias Meyer
Geklickt: cows love jazz
Gedacht: „oh oh – ich bekomme doch keine Zahnschmerzen?“
Geärgert: hmm…hab ich vergessen!
Gefreut: über Kollegen, die mich trotz Knoblauchfahne am Mittwoch immer noch mögen :D
Gekauft: Tee für Frühaufsteher
Gewünscht: GESUNDHEIT!!!!!
Geplant: die nächste Experimentierwoche, einen Kuchen backen und viel Ruhe (mit der Verfilmung von Gregs Tagebuch 2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*