Wochenrückblick

Oh diese Woche war wunderbar! Ich habe mich sooo angestrengt, mich selbst pünktlich ins Bett zu stecken und was soll ich sagen? Ich fühle mich wie ein neuer Mensch. Ausreichend Schlaf ist so erholsam. Mal sehen, ob das nächste Woche auch so klappt. Interessanterweise habe ich immer versucht, soviel wie möglich noch in meinen Feierabend zu quetschen, aber das konnte ich nicht, weil ich um 22 h ins Bett wollte. Was passiert ist? Ich habe dosiert und Prioritäten gesetzt. Ein bisschen Lesen, ein bisschen Mails beantworten, ein paar Serien gucken – und dann ins Bett. Deutlich entspannter! Und die wichtigsten Aufgaben wurden nebenbei auch noch erledigt.

Gesehen: diese Doku über Paleo/Frutarier, sonst nur meine Lieblingsserien
Getan: mir das erste Mal seit 1998 die Haare gebürstet (tolles Gefühl), Unordnung beseitigt
Gehört: Bilderbücher, die Geräusche machen
Gelesen: IQ84 Buch 3 von Haruki Murakami und diesen Artikel
Geklickt: von Hausbooten und Zirkuswagen
Gedacht: Pizza?
Geärgert: über eine kaputte DVD aus der Bücherei
Gefreut: über ein warmes Mittagessen …mmjaaam! Gemüse-Curry vom Inder!!
Gekauft: eine Haarbürste
Gewünscht: Pizza!
Geplant: diese Ausstellung besuchen

Was hast du für das Wochenende geplant?

6 Gedanken zu “Wochenrückblick

  1. Ich fange dieses Wochenende eine Yoga-Lehrerin Ausbildung bei der Paracelsus-Schule an! *freu*
    Ich fand Deinen Post über die Bücherentsorgung toll, werde mich demnächst in Deinem Sinne daran begeben.
    Schönes Wochenende wünscht Biene

  2. Herzlichen Glückwunsch zur erfüllten Wochenaufgabe! Wenigstens eine von uns beiden hat es durchgezogen :)
    Nachdem ich in den letzten 3 Wochen keine nacht die 7std Marke knacken konnte und ja letzte Woche schön brav um 10 in die heia wollte, hab ich letzte Woche die Messlatte sogar nochmal um 2std verringert. Zwecks partyvorbereitung erst zwischen 1und 2 ins Bett. Das macht sich echt bemerkbar -.-

    Wie genau hast du dich denn überredet ins Bett zu gehen?? Ich muss das nämlich jetzt echt in Angriff nehmen. Komm auf’m Zahnfleisch daher …

    1. Hmm..wie ich das genau gemacht habe…lass mal überlegen…
      also mmh…
      1. habe ich mal meinen Schlafbedarf rausgefunden. An einem Freitagabend bin ich ins Bett gegangen, habe den Wecker ausgemacht und vorm Einschlafen einen Timer mit Count-up Funktion gestellt. Als ich am Samstag Morgen von selbst das erste Mal die Augen geöffnet habe, habe ich den Timer ausgemacht. Ergebnis: Haargenau 8 Stunden. Das ist also mein Schlafbedarf.
      2. Busabfahrtszeit minus Frühstücks-, Anzieh- und Pausenbrotvorbereitungszeit = 1 Stunde (ich könnte auch schneller sein, wenn ich wollte :D) – Das ist meine Aufstehzeit.
      3. Von der Aufstehzeit minus 8 Stunden Schlaf = Schlafenszeit
      4. Meinen Aufgaben nach Feierabend entzerrt. Ein Minimalprogramm an Haushaltstätigkeiten durchgeführt (also nur das Wichtigste gemacht) bzw. Aufgaben auch mal delegiert, wenn ich später nach Hause kam als geplant.
      5. Zeitlimit für’s Internet setzen (20 Min. für Twitter und Blogs lesen, evtl. Kommentare beantworten)
      6. keine aufputschenden Substanzen getrunken (also weder Schwarz- noch Grüntee, Kaffee oder Kola)

      Die restliche Zeit habe ich mit Lesen oder Filme gucken verbracht.
      Da ich beim Schlafen gehen immer so unendlich rumtrödel, habe ich mir vorsorglich schon eine halbe Stunde „Ruhemodus“ ausgedacht, in dem ich mich bettfertig mache. Und es auch mal sein gelassen „noch mal schnell die Mails zu checken“ :D (weil da eh nie was kommt)

      Das klingt jetzt alles schwierig, aber am nächsten Morgen hat man eine Instant-Belohnung: Man fühlt sich super! Und dann macht man das gerne.

      Probier das mal aus. Ich glaube, es reicht auch schon wenn man das nur einmal gut hinbekommt.

  3. Also ich finde nicht dass es schwierig klingt. Zumindest nicht „versteh ich nicht“-schwierig. Und auch nicht „das schaff ich nie“-schwierig. Wenn dann „jaaa das sollte ich echt mal ausprobieren. Disziplin-Modus bitte an bleiben“-schwierig. Mein Problem is einfach dass ich in der früh keine lust hab aufzustehen. Ich nehm mich selber viel zu wenig ernst in der früh. Hat schon nen Grund warum ich mir meinen Wecker genau da gestellt hab und ned wann anders. Aber in der früh is mir des komplett egal … Bis zur letzten Minute den Sleeptimer drücken und dann schöön Hektiken …
    Aber vielen dank für dein how-to. So probier ich das am Freitag auch gleich. Bis dahin Schick ich mich seit gestern (hahaha) schon jeden Tag um zehn ins bett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*