Wochenrückblick

Tja, das hat ja super geklappt mit meinem Vorhaben. Kein einziges Mal 10 Minuten Sport gemacht, nicht mal laufen war ich, weil mir die Beine abends weh taten und ich habe 5 (sehr tolle interessante) Sachen aus der Bücherei ausgeliehen. Ich befürchte, dabei bleibt es nicht, aber ich werde es weiterhin versuchen. Der Monat ist ja noch ein bisschen.

Gesehen: The Time Tunnel Vol. 2 und „Moon“ (sehr genial, der Soundtrack gefiel mir auch)
Getan: 5 Sachen ausgeliehen und kein mal 10 Min. Sport gemacht. Tolle Vorhaben. Pff…Immerhin war ich erfolgreich bei meiner Recherche zum Thema „Notizmanagement“.
Gehört: ein Mädel mit ner E-Ukulele
Gelesen: „Die Kunst des stilvollen Verarmens“ von Alexander von Schönburg
Geklickt: Getting Sh-t Done
Gedacht: Sommer? Sommer! Sommer?!?
Geärgert: über fehlende Selbstdisziplin. Ich werds überleben ;)
Gefreut: höfliche Kinder
Gekauft: wunderbar meerjungfraublaues Washi-Tape und ein türkisfarbenes Spiralheft
Gewünscht: bessere Sehkraft
Geplant: viel Schlafen, CDs einlesen und ausmisten, Brot backen

Klappen wenigstens deine Vorhaben? Was machst du am Wochenende?

18 Gedanken zu “Wochenrückblick

  1. Ich habe diese Woche bei weitem auch nicht alles geschafft was ich machen wollte aber immerhin den Großteil vom ungeliebten Papierkram.

    Getting sh*t done ist wirklich Klasse.. da ich bisher schon mit ToDo-Listen im Spiralblock arbeite konnte ich da einige sehr nützliche Tipps mitnehmen. Und der Name ist natürlich auch sehr Lustig.

    Auch von der Seite..
    http://popupcity.net/2011/07/slide-to-the-train/
    Das würde ich mir auch bei uns an der einen oder anderen Stelle wünschen.

    1. ja, diese Rutsche hab ich auch schon gesehen. Ich frage mich hier in Hamburg aber nur, wie lange die Sauberkeit dieser Rutschen anhalten. Ich könnte mir vorstellen, dass das einige Stinker auch gerne als öffentliche Toilette benutzen würden… :(
      ansich aber eine geniale Idee

  2. Na, dann bin ich wenigstens nicht allein mit meinen vergeigten Vorsätzen. Ich wollte jeden Abend ne halbe Stunden Yoga machen … hüstel …
    Was ist den beim der Recherche zum Notizbuchmanagement rausgekommen? Ich mag ja Papier-und-Bleistift-Lösungen, blogst Du darüber? Würde mich freuen.

    1. oh, meine laaaaaaaange Recherche war einigermaßen erfolgreich. Ich hätte nie gedacht, dass das so ein komplexes Thema ist. Ich werde bald darüber bloggen, gerade weil ich mir denke, dass es vielen ein bisschen so geht wie mir. Aber guck dir mal den Link von Toffel an, dieser Ivan Blatter scheint da auch ein Händchen für zu haben…

  3. Ganz schön schrill dieses Mädel mit der Ukulele…und auch merkwürdig das das Publikum so „pseudo hippie“ auf dem Boden sitzt :D Aber war mal was anderes.

    Ich habe diese Woche davon geträumt: Fern zu sehen, Sport zu machen, mich gesund zu ernähren und zu schlafen….

    und was habe ich getan: 10-14 Std. täglich über meine blöde Examenshausarbeit gehockt.

    Daher mach weiter so mit deinem Blog….das ist das einzige was mich zur Zeit aufheitert ;)

  4. Salut.
    In den ersten Ferientagen wollte ich meinen Haushalt auf den Kopf stellen und „schlanker“ machen. Na ja. Immerhin habe ich angefangen.

    Danke für den wink auf Getting sh*t done. Bin ein Freund von moleskine-Büchern und seinen Ideen: http://www.blatternet.de/wie-ich-organisiert-bin/
    Ich weiß, er gehört auch dem GTD-Kult an, aber seine Ideen inspirieren mich; ich habe für mich übrigens vieles von GTD einfach vereinfacht.
    Ich denke gSd ist auch so eine Vereinfachung.
    Viel Spaß beim Notizmanagement.

    Wenn’s nicht heut schlagartig Sommer wird, dann miste ich die Garage aus :-)

    1. danke für den tollen Link! Mir war GTD zu schwierig und ich finde solche „Vielleicht/irgendwann“ – Listen total nutzlos – denn das würde bei mir bedeuten dass ich es nie mache.
      Mir gefällt ZTD von Leo Babauta ganz gut. Damit komme ich klar, allerdings muss ich halt meine Zettelwirtschaft unter Kontrolle bekommen. Bin aber auf dem Weg der Besserung!

  5. Also bisher klappt das mit Recherche für meine Bachelor Arbeit ganz gut… das heißt ich habe damit angefangen :-)
    Und ich habe es gestern endlich mal geschafft meiner Betreuerin zu schreiben… naja mal schauen wie lange die Euphorie anhält ;-)

  6. Es ist immer wieder großartig, wie viel Inspiration Du hier auslöst, Frau Dingdong!
    Bei mir zum Beispiel, dass ich mir auch angewöhnen sollte, monatlich ein, zwei Aufgaben zu stellen, die mich weiter bringen und verändern.

    Mein aktuelles Vorhaben ist, mich richtig umfassend über meine geplante Jobauszeit zu informieren und sie zu planen. Ein ziemlich umfangreiches Thema, dass eine gute Vorsortierung auf Papier benötigt.

  7. Hi Frau Ding Dong,

    ich glaube wir können uns die Hand geben, Liegestütze diese Woche: NULL, Chipstüten: ZWEI, Vorsätze sind irgendwie Sch…. und der Frust groß wenn man sie nicht einhält, warum nimmt man sich überhaupt was vor?

    Glaube es steckt der Wunsch nach einer größeren Veränderung dahinter, aber aus Angst aus dem Gewohnten auszubrechen, klebt man weiter an alten, manchmal auch schlechten, Ritualen. (bei mir sich die Chips tütenweise reinzuziehen).

    Wie seht ihr das? Vielleicht hat jemand nen interessanten Lesetipp Ratgeber, Erklärung oder Hilfe zu diesem wie ich finde schwierigem Thema.. aber nicht son Tschaka Tschaka Motivationszeugs..

    Gruß, hoffe die nächste Woche wird besser!

    1. Hm, also eigentlich funktionieren bei mir Gewohnheitsänderungen etwas besser, aber wenn der Kopf voll ist mit anderen Dingen oder es auf der Arbeit recht hektisch zu geht, dann kann das auch anders sein.
      Es gibt ein paar Tricks, die bei mir normalerweise helfen:
      1. Irgendwas haben um Fortschritte zu dokumentieren. Egal ob das jetzt http://www.joesgoals.com/ oder ein Häkchen im Kalender, das motiviert zusätzlich (oder demotiviert :D)
      2. Nicht zu viel drüber nachdenken und sich nicht hinsetzen. Es klappt besser, wenn man einfach sofort die Sportsachen anzieht, sobald man zuhause angekommen ist und dann sofort los. Also auf Impulse reagieren.
      3. Weniger ist besser als gar nichts.
      4. Schweinehund austricksen, z.B. mit „ich mach jetzt erstmal 5 Minuten lang Sport, dann kann ich ja wieder aufhören“ – aber wenn man erstmal angefangen hat, zieht man es auch durch.
      5. Den Trigger für eine schlechte Gewohnheit herausfinden und ersetzen. Also z.b. bei dem Gedanken „ich will schokolade“ in Stresssituationen einfach mal ein paar Mal tief durchatmen oder ein Glas Wasser trinken. Steht hier auch noch besser: http://zenhabits.net/will/ – hey, du könntest doch statt „ich will jetzt chips essen“ einfach Liegestütze machen?! :)
      6. Man hat immer die Wahl. Wenn ich immer Süßigkeiten essen will sage ich mir schon beim Wochenendeinkauf „Stopp“ und kaufe einfach keine Süßigkeiten, denn wenn zuhause im Schrank keine liegen, kann ich auch keine essen.

      Als Linktipp kann ich wieder einmal zenhabits.net empfehlen und zwar die Kategorie „habits“ http://zenhabits.net/tags/habits/ – ich kenne im Netz niemanden, der wie Leo Babauta die Änderung von Gewohnheiten so gut beschrieben hat.

      Tja und ich versuche das Ganze nächste Woche noch einmal. Unter Druck setzen bringt bei solchen Sachen ja auch nichts, aber ganz bleiben lassen will ich es auch nicht.

  8. http://www.ipernity.com/doc/203932/11166901
    – der Zettel gegen Zetteleswirtschaft hat bei mir glaub‘ ich 2-3 Tage gewirkt …

    Früher ;-) fanden sich auf meinem Schreibtisch, an Türrahmen, Spiegel und Monitor einige Post-it, daneben gab es Gesprächsnotizen zu allem.
    Jetzt ist alles in dem handlichen Büchlein aufgehoben.
    Läuft schon gut mit den 2 Grundgedanken:
    – Verliere nie eine Idee!
    – Behalte den Überblick!

    ZDT? Mal angucken …
    Grüßle

  9. @ „Vielleicht hat jemand nen interessanten Lesetipp Ratgeber, Erklärung oder Hilfe zu diesem wie ich finde schwierigem Thema.. aber nicht son Tschaka Tschaka Motivationszeugs..“

    Das mag jetzt strange klingen: In Berlin hat in einem Vortrag jemand das Zitat gebracht „Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen.“ Das war Ende November im Berliner Bonhoefferhaus.
    Und zu Neujahr fiel mir dann dieser Spruch wieder ein, hab dann den Zettel mit den Vorsätzen für’s neue Jahr einfach mal weggeschmiessen …
    war auf jeden Fall weniger frustriert im neuen Jahr ;-)

  10. Hallo und vielen Dank für Eure Tipps und Links.
    Leider ist es für mich sehr mühsam englische Webseiten zu lesen (und auch zu verstehen). Da beneide ich euch sehr, viele Tipps und Links sind englische Seiten, scheinbar macht euch das null Probleme.

    Am besten ist es wohl echt, nichts zu kaufen. Gestern Abend hatte ich nämlich wieder Chipslust aber halt keine da. Habs mir auch verkniffen an die Tanke zu fahren. Hab aber keine Liegestütze gemacht, weil ich mir am Freitag beim Spaßfußball heftigst die Leiste gezerrt habe. Dafür den Frust in nem Glas Sekt ersäuft. Nach der tollen „Holland“-Woche folgten zwei ernüchternde. Muss das immer so sein?

    Habe aber immerhin im Netz nach Fitnessübungen für zu Hause recherchiert und hoffe bald sie regelmäßig durchzuführen.

    Äh, Frau Ding Dong wie ist eigentlich der Titel der DVD, mit deren Hilfe du 10 Minuten Fitness täglich anfangen wolltest. Ist sie zu empfehlen?

    Gruß an Alle und gutes Gelingen bei all Euren Vorhaben!
    newbie

    1. Also wenn du Probleme mit dem Englischen hast, dann empfehle ich dir die Bücher „…mit dem Schweinehund“ – z.B. das hier: http://www.amazon.de/Fit-mit-dem-inneren-Schweinehund/dp/3833807687
      Diese Schweinehund-Bücher finde ich immer 1. amüsant und 2. vor allem sehr hilfreich, weil das nicht so plumpe Anleitungsratgeber sind, sondern wo viel reflektiert und analysiert wird. Wenn man mal die Grundmechanismen dahinter versteht, warum man Dinge aufschiebt oder motivationslos ist, dann klappen auch alle Vorhaben.

      Ich mache Fitness mit DVD-Anleitungen von der Firma Unit Wellness. Sind die bestimmt auch schon mal irgendwo untergekommen, einige Zeitschriften haben ab und zu DVD-Beilagen von dieser Firma dabei. Hier bekommst du mal einen Eindruck http://www.fitnessraum.de/
      Leider gibt es auf dem Fitness-DVD-Markt seeeehr viel Schrott, aber ich habe mir immer diese DVDs aus der Bücherei ausgeliehen und festgestellt – mit denen kann man eigentlich nichts falsch machen (ausser dass sie mir einige male zu heftig waren :D) Noch ein Hinweis: Wenn du im Elektronik-/DVD-Laden stehst und du dir solche DVDs mal anschauen willst – unit production macht für mehrere Anbieter diese Sport-DVDs, z.B. Fit for Fun Workout, Vital, Weight Watchers usw. Achte also auf das Firmenlogo auf der DVD-Rückseite – das ist dann die gleiche Qualität, oftmals zu einem günstigeren Preis.

  11. Liebe Frau DingDong,

    vielen Dank für deine Inspiration! Ich lese deinen Blog schon seit geraumer Zeit mit und finde es immer wieder beeindruckend, mit welchem Enthusiasmus du die verschiedensten Dinge angehst.

    Nachdem ich letzten Monat mein Zimmer gründlichst und radikal ausgemistet habe (war auch sinnvoll, da im August eine Untermieterin in diesem wohnt), habe ich ein paar wünschenswerte Ziele für August geplant:
    – Ernährung: max. 1 Tasse Kaffee/Tag und max. 100 g Süssigkeiten/Woche
    – Pflege: keinen Fön benutzen und regelmäßige Apfelessigspülungen
    – Geistiges: mind. 1/2 Stunde pro Tag ins Grüne (Rad fahren/Spazieren) ohne Alltagsgedankenkreisen

    Bisher funktioniert alles gut, nur hin und wieder schleichen sich in der halben Stunde Auszeit doch ein paar tägliche Gedanken ein ;-)

    Liebe Grüße
    Azure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*