Wochenrückblick

Diese Woche war irgendwie recht eintönig. Jeden Tag bin ich um 7 h aufgestanden und habe ab 8:30 h bis ca. 22 h gelernt, wobei ich mich nachmittags/abends/nachts besser konzentrieren konnte als vormittags. Ich konnte etwas aufholen, habe aber trotzdem das Gefühl, überhaupt nichts zu wissen! Hoffentlich schwirrt das irgendwo in meinen Gehirnzellen herum… Um diese Eintönigkeit der Lernerei etwas aufzulockern, war ich zweimal beim Sport und bin sonstwie in der Gegend herumgerannt, immer mit einem Vorwand, aber das Ganze blieb irgendwie unbefriedigend. Es ist doch ganz schön hart, sich selbst zu beschäftigen, wenn man eigentlich etwas Wichtiges zu tun hat. Wie trickst du dich in solchen Situationen aus?
Außerdem ist die 1. Woche der Selfchallenge vorbei. Ich habe NICHTS beim Bäcker gekauft, was zwar ansich gut ist, aber auch ein bisschen betrogen: Wenn man die meiste Zeit daheim abgammelt, kommt man irgendwie gar nicht auf die Idee, etwas beim Bäcker zu kaufen. Man wird schnell faul. Mal sehen wie das kommende Woche wird.
Aber jetzt geht es erstmal in die Heimat!

Gesehen: die 1. Folge von Mad Men – war das toll!!!! Schaut euch das unbedingt auch mal an! mittwochs, 22:30 h, ZDF neo
Getan: hab brav gelernt und war sogar 2 mal beim Sport, hab auch einen Kuchen gebacken und merke grad, dass das irgendwie jetzt nicht so gut zum Sport passt :D
Gehört: Agnes Obel
Gelesen: Zen – ganz praktisch
Geklickt: http://carolineduke.tumblr.com/
Gedacht: Was ist Zen? und: Warum habe ich bis gestern nicht geschnallt, dass die hiesige Bücherei eine fette Abteilung mit Literatur über Gehirne hat!?!?!?!
Geärgert: Ich hab mich nicht geärgert. Ich habe Urlaub.
Gefreut: Bald Penelope, Elfenkönigin und Leuchtkäfer und Herrn bald-Dipl. Phys. treffen! JUHU!!!
Gekauft: wahnsinnig gut duftende Papiertrennstreifen. Gott, riechen die fantastisch! (Kennt ihr den Geruch von warmen Paper, das gerade aus dem Drucker kam? genau so riechen die!!)
Gewünscht: Geld. Verdammt. Wenn ich mir Geld wünsche bedeutet das: Ebbe auf dem Konto!
Geplant: wie ich meinen Urlaub sinnvoll strukturiere. jup, immer noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*