Wochenrücbklick KW 2 / 2015

Uff, ganz schön schwierig einen gesunden Schlafrhythmus hinzubekommen. Das mit Urlaub und Feiertagen hat mich total aus dem Tritt gebracht. Wie soll ich an einer gesunden Schlafroutine arbeiten, wenn ich dauernd zwischen Eule und Lerche wechseln kann?! Ja ich weiß #firstworldproblems und so, aber das hat mir gefühlt noch mehr Energie abgezogen. Jetzt ist es wieder einigermaßen ok und ich hoffe auf bessere Ergebnisse :D

wrimg

Egal ob Früh- oder Spätaufsteher, klicken kann man hier:

Ein interessanter Artikel über Beziehungspflege. Ähm, tja, bin wohl auch der Typ der von anderen abhängig ist. Selbst Sachen vorschlagen ist wirklich hart für jemanden, der seine Batterien mit Allein-sein aufladen muss…
Trotzdem habe ich mir jetzt vorgenommen, das zu ändern!

Warenkunde. Welch schönes Wort! Dieses Buch klingt wirklich gut.

Eine minimalistische Home Tour. Ich finds gemütlich. Der Rest des Blogs ist auch schick.

Schlaues und schönes Verpackungsdesign. Die Origami-Teebeutel find ich am Schönsten.

Nervenkitzel? Oh ja.

Kennt ihr vermutlich schon, aber ich wusste von der Sache noch nix: „Mein Jahr ohne…“
3 Filmchen über Leute, die ein Jahr lang auf etwas verzichtet haben: Kein Shopping, kein Plastik, keine Plastiktüten

Noch ein Filmchen: Auf Arte Future kam gestern ein cooler Bericht über bionische Prothesen und die ethischen Fragen, die da dahinter stecken. #cyborg
Die Handprothese von Berthold Meyer ist ziemlich genial, weil er sie übers Smartphone und mittels Sensoren steuern kann. Investiert mal eben 30 Min. in etwas sehr Sehenswertes! (noch bis 17.1. in Arte+7)

Das war’s schon. Schönen Restsonntag euch!

3 Gedanken zu “Wochenrücbklick KW 2 / 2015

  1. Liebe Frau DingDong,

    was für eine tolle Zusammenstellung. Eigentlich wollte ich noch ein wenig in meinen Uniunterlagen lesen, aber jetzt klick ich mich schon seit einer halben Stunde durch deine Links :-)

    Ganz liebe Grüße,
    Svenja (Apfelmädchen)

  2. Ich bin auch jemand, der viiieeel Zeit für sich allein braucht, auch wenn ich meine Freunde natürlich sehr gern hab. Allerdings habe ich mir schon vor einigen Jahren angewöhnt, selbst den Hörer in die Hand zu nehmen und meine Kontakte zu pflegen, und das ist gar nicht so anstrengend wie ich anfangs dachte :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*