Wochenrückblick

Lalala!

kw6

Getan: mit ner Freundin vom Schlump in die Hafencity spaziert (und dort Torte gegessen), viel Sport gemacht (Zumba ausprobiert), viel gelesen, leider auch zuviel im Internet herumgegurkt, an einem Bild weitergebastelt, ein paar Buchstaben angemalt, meinen Haushaltsordner ausgemistet und besser organisiert
Gelernt: der Leser ist der Dumme, nicht der Autor.
Gehört: minimalradio
Gelesen: „Vielen Dank für das Leben“ von Sybille Berg
Gedacht: wo steckt das Komplexe in der Einfachheit?
Geärgert: über lachhafte Kleinigkeiten, die schnell vergessen waren
Gefreut: die Tage sind lang – und die Nächte auch! :D
Gekauft: Nagellack! FAIL. und zwar sowas von!!! Zu meiner Verteidigung: Das waren 2 Farben, die ich mir schon lange sehnlichst gewünscht habe und die auch noch runtergesetzt waren. Da kann ich nicht nein sagen! Jetzt wars das aber wirklich. ECHT!!!
Gewünscht: weiterhin so motiviert zu sein – was den Sport angeht
Geplant: meine zweite Urlaubswoche
Dankbar für: viel Zeit, die ich mit tollen Menschen, Büchern und Filmen verbringen darf

Geklickt:

mit mama denkt schuhe zählen…und ausmisten ;)

the four tattoos you need to stop getting right now von angry ink

10 ways to get more eyeballs on your posts – tolle Infographic zum Thema Bloggen

Diese Idee für den Valentinstag finde ich sehr gelungen…mmh… via oh happy day

Ich weiß noch nicht was es genau ist, aber dieser Blog hat es!

2 Gedanken zu “Wochenrückblick

  1. Ich habe mich heute gefragt, wie man das macht: Wie werde ich die guten Dinge los, die ich nicht mehr brauche, die aufgrund derzeitiger Lebensphasen aber niemandem zu verschenken sind, die aber unglaublich neuartig sind? Eine Kiste rausstellen? Im Dorf? Alle werden Mitleid haben oder sich fragen, wer hier sein Spielzeug vergessen hat…

    Also, Idee: Ich packe meine Kiste und stelle sie an die BusHaltestelle in der nächsten Stadt. Tadaaaah! Und dann kommen da noch so ganz viele Herzchen dran. Nicht an die Kiste. Aber an die BusHaltestelle. Ans Schild. … Tolle ValentinsTagIdee!

  2. Wo das Komplexe in der Einfachheit steckt? Meist ist die Einfachheit einfacher als man dachte. Ausgerechnet in einem Werbspruch hieß es „Weil einfach einfach einfach ist“. Vielleicht gehört eher Mut dazu, Mut sich von Dingen zu trennen, was in der Konsumgesellschaft ja gar nicht geht, und Mut, anders zu sein als die anderen!?

    Schönes Wochenende,

    Christof

Schreibe einen Kommentar zu Christof Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*