Zu-frieden-sein.

Damals hat es mich immer irgendwie gestört, wenn ich meine Großeltern gefragt habe, wie es ihnen denn so gehe und sie antworteten: „Ach, wir sind zufrieden.“
Ich habe nicht verstanden, was das zu bedeuten hat.

lassgutsein

Ich habe oft darüber nachgedacht. Und irgendwann wusste ich: Es ist meine eigene Entscheidung, ob ich mir den Tag wegen einer Kleinigkeit versauen lasse. Ich bin nicht meine Gefühle. Wenn ich nicht glücklich bin, mit dem was ich habe oder was ich bin, werde ich es auch nicht mit dem, was ich gern hätte oder wäre. Ganz einfach. Denn eigentlich ist doch alles gut. Ich habe Arbeit, einen Freund und mein Körper funktioniert bestens. Warum also dieses Rumgenörgel? Dieses diffuse Ärgergefühl?
Stopp. Heute erinnern wir uns mal daran, dass wir es auch mal gut sein lassen können.

6 Gedanken zu “Zu-frieden-sein.

  1. Nagel auf den Kopf getroffen, wie bei so vielen Oma/Opa Weisheiten.
    Ich bin gerade am Lernen für eine Prüfung und habe heute Vormittag bemerkt, dass ich dauernd mit mir selber schimpfe, ich sei nicht schnell genug, nicht clever genug in der Herangehensweise ans Lernen und und und irgendwann wurde mir das klar und ich habe bewusst aufgeschrieben, was ich denn so richtig und gut mache
    Jetzt bin ich wieder deutlich zufriedener
    Dein Post kam in meiner Lernpause also zu verblüffend passendem Zeitpunkt :)

  2. Vor ein paar Jahren habe ich mir mal ganz bewusst zu Silvester vorgenommen: Glücklichwerden!

    Vorher war ich zwar auch nicht übermäßig unglücklich, aber irgendwie auch nicht zufrieden. Es hat übrigens funktioniert und ich bin bis heute häufiger dankbar für die Gegenwart.

  3. Ich versuche das auch gerade besser zu verinnerlichen. All das Streben nach Verbesserung – zu häufig bemerke ich gar nicht mehr, was ich alles schon (erreicht) habe. Mein Mantra: Danke, ich hab alles.

  4. Das sagst du so einfach ^^

    Ich versuche das auch seit geraumer Zeit. Einfach alles ruhiger angehen und die stressenden Themen immer schön auf Abstand zu halten.

    Funktioniert recht gut aber leider nicht hundertprozentig. Auch wenn die Umsetzung nicht immer klappt ist es doch angenehmer etwas positiver in und durch den Tag zu gehen bzw. es zu versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*